Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Die stillschweigende Rechtswahl in der Praxis des internationalen Vertragsrechts- eine rechtsvergleichende Darstellung in Bezug auf Deutschland, England, Frankreich und die USA

Titel (englisch)


The tacit (implied) choice of law in the practice of international contract law – a Comparative Law presentation with regard to Germany, England, France and the United States

Autor/Autorin


Krautter Romeiro, Julia Patricia

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


01.08.1977

Geburtsort


Düsseldorf, Deutschland

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


USA; England; Frankreich; Deutschland; Internationales Vertragsrecht; Stillschweigende Rechtswahl; Rechtsvergleich

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Rechtswahl; Rechtswahlindizien; Parteiautonomie; Internationales Übereinkommen von Rom

Freie Stichwörter (englisch)


Tacit (implied) choice of law; indices for choice of law; party autonomy; international contract law; International Convention of Rome

Kurzfassung


Die Arbeit behandelt das Thema der stillschweigenden Rechtswahl in der Praxis des internationalen Vertragsrechts. Stillschweigende Rechtswahl ist relevant, wenn bei einem grenzüberschreitenden internationalen Vertrag von den Parteien nicht ausdrücklich eine Rechtswahl vereinbart wurde. Dann ist zu prüfen, an welche Rechtsordnung im konkreten Fall angeknüpft werden muss. Dabei steht die Frage im Vordergrund, aus welchen Umständen sich zuverlässig und zweifelsfrei auf die getroffene Rechtswahl der Parteien schliessen lässt. Auf europäischer Ebene ist das Problem der stillschweigenden Rechtswahl derzeit durch einen Staatsvertrag, dem die meisten Mitgliedstaaten der EU angehören – dem Römischen EWG- Übereinkommen über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht vom 19. Juni 1980 – für Vertragsverhältnisse einvernehmlich geregelt.

Kurzfassung (englisch)


The thesis deals with the subject of tacit (implied) choice of law in the practice of international contract law. Tacit choice of law is relevant when the parties of an international contract have not chosen the determining law explicitly. It has to be examined then, which law might be the governing law in the individual case. The leading question hereby is under which circumstances a conclusion can be drawn doubtlessly with respect to the law chosen by the parties. In Europe, this problem is amicably solved for contractual relationships by a treaty, which was accepted by almost all Member States of the EU – the Convention on the Law applicable to Contractual Obligations of June 19th 1980 (hereinafter, Rome I).

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwander, Ivo (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Leuenberger, Christoph (Prof. Dr. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2008

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3393

Quelle



PDF-File


dis3393.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/30/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]