Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


ja

Titel


The Role of Sociomaterial Practices in Becoming and Staying Innovative : The AI Lab Case

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Sele, Kathrin

Unter Mitarbeit von


Grand, Simon (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


26.12.1977

Geburtsort



Matrikelnummer


98980329

Schlagwörter (GND)


Organisationsentwicklung; Innovationsprozess; Konvention; Actor-Network-Theory; Praxeologie; Diskursanalyse

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Sozio-materielle Praktiken; Konventionstheorie; Praxistheorie

Freie Stichwörter (englisch)


Technology concepts; sociomaterial practices; rhetoric theory; organizational routines; convention theory; social practice theory; Artificial Intelligence Laboratory (AI Lab) at the University of Zurich

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation untersucht die Rolle sozio-materieller Praktiken im Hinblick auf die Innovationsfähigkeit von Organisationen. Motivation für diese Untersuchung ist die Feststellung, dass die Entstehung neuer Technologien ein herausforderndes und unvorhersehbares Unterfangen darstellt. Die Dissertation widmet sich insbesondere zweier Forschungslücken. Erstens wird Innovation zumeist als ein linear ablaufender Prozess konzeptionalisiert. Dabei wird der Frühphase von Innovationen zu wenig Beachtung geschenkt. Zweitens wird in der bestehenden Literatur entweder technologischen oder sozialen Aspekten ontologische Priorität eingeräumt. Davon ausgehend stelle ich drei Forschungsfragen, die ich in einzelnen Aufsätzen zu beantworten versuche: Wie entstehen neue Technologiekonzepte? Wie werden neue Technologiekonzepte legitimiert? Wie können neue Technologiekonzepte kontinuierlich hervorgebracht werden?
Die Untersuchung basiert auf einer ethnographischen Einzelfallstudie über das Artificial Intelligence Laboratory (AI Lab) der Universität Zürich. Ich stütze mich auf drei unterschiedliche Theorien - die Konventionstheorie, die Akteur-Netzwerk-Theorie und die Praxistheorie -, um die oben stehenden Forschungsfragen anzugehen und um dem Aspekt der Soziomaterialität gerecht zu werden. Im ersten Aufsatz analysiere ich, wie Innovatoren ein neues Technologiekonzept diskursiv konstruieren und sukzessiv als Konvention etablieren. Ich argumentiere, dass die Marginalisierung eines dominanten Technologiekonzepts als ein diskursives Verdrängen durch neue Inskriptionen verstanden werden kann. Im zweiten Aufsatz frage ich, wie sich im Entstehen befindende Technologiekonzepte Legitimation gewinnen und welche Rolle rhetorisches Argumentieren bei diesen Prozessen spielt. Ich entwickle ein theoretisches Modell, welches davon ausgeht, dass Innovatoren hierzu unterschiedliche Sprachfiguren nutzen. Im dritten Aufsatz untersuche ich, wie die Ausführung verschiedener Routinen die Innovationskraft fördern kann. Ich zeige auf, dass Routinen für die Innovationskraft einer Organisation nicht zwingenderweise hinderlich sein müssen. Insbesondere beschreibe ich, wie Wechselwirkungen zwischen den Routinen ein generatives Momentum erzeugen können. Zusammengefasst verdeutlicht die vorliegende Arbeit die Wichtigkeit von Pluralisums sowie die Zusammenführung von Mikroaktivitäten und Makrostrukturen und die Rolle von Materialität und Akteure in der Innovationsforschung.

Kurzfassung (englisch)


The objective of this dissertation is to explore the role of sociomaterial practices for becoming and staying innovative. It is motivated by the fact that technology-in-the-making is an intrinsically challenging and unpredictable endeavor. The primary research gaps addressed in this dissertation are that early phase innovation is largely under-explored in existing research dealing with technological innovation, and that innovation is prevalently conceptualized as a linear matter.
Furthermore, innovation research often gives ontological priority to either technological or social aspects. Based on these research gaps, I have formulated three research questions, which are approached in three distinct papers: How are new technology concepts brought into being? How are new technology concepts legitimized? And how can new technology concepts be brought forward continuously?
The dissertation is based on an ethnographic in-depth singly case study in the context of the Artificial Intelligence Laboratory (AI Lab) at the University of Zurich. To address these research questions and to account for the sociomateriality in innovation, I draw on three theoretical frames - convention theory, actor-network theory, and social practice theory. First, I analyze how innovators discursively construct a new technology concept and establish it as a convention. I argue that the marginalization of a dominant technology concept can be conceptualized as a discursive displacement evoked by new inscriptions. Second, I ask how emerging technology concepts gain legitimacy and what role rhetorical reasoning plays in such processes. I develop a theoretical model, arguing that innovators make use of a variety of figures of speech, which are based in four distinct alteration mechanisms.
These mechanisms bear close relations with the different moments of translation - problematization, interessement, enrolment, and mobilization. And third, I investigate how the performance of different organizational routines may lead to innovation. The latter study shows that routines are not necessarily counterproductive for innovation and how different interplay mechanisms that act between the routines allow for generative moments and can be seen as enablers of innovation. In sum, the three papers acknowledge pluralism, they attempt to bring together micro-activities and macro structures, and they account for the role of materiality and agency in innovation research.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Grand, Simon (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4045

Quelle



PDF-File


dis4045.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/28/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]