Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz - ein integratives Modell für ein betriebliches Gesundheitsmanagement : systematisch vorgehen, gezielt entschleunigen, gesunde Führung entwickeln

Titel (englisch)


Mental health at work - an integrative model for occupational health management : systematic approach, targeted deceleration, development of healthy leadership

Autor/Autorin


Spalckhaver, Leonie

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


22.12.1981

Geburtsort



Matrikelnummer


10616084

Schlagwörter (GND)


Unternehmen; Gesundheitsförderung; Psychische Gesundheit; Burn-out-Syndrom

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Betriebliches Gesundheitsmanagement; Beschleunigungsfalle; gesunde Führung; Burnout; emotionale Erschöpfung

Freie Stichwörter (englisch)


Occupational health management; acceleration trap; healthy leadership; mental health; burnout; emotional exhaustion

Kurzfassung


Das Thema psychische Gesundheit von Mitarbeitern wird immer wichtiger für Organisationen. Oft fehlt es Unternehmen jedoch an Wissen, worauf es bei einem integrativen betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) mit Fokus auf psychische Gesundheit ankommt und wie es nachhaltig etabliert werden kann. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, diese Wissenslücke zu schliessen.
Zunächst wird der Zusammenhang zwischen einem systematisch aufgebauten BGM mit Fokus auf psychische Gesundheit und dem Grad emotionaler Erschöpfung - eine Dimension von Burnout - von Mitarbeitern untersucht. Die Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass ein systematisches BGM emotionale Erschöpfung reduzieren kann. Entscheidend sind hier insbesondere Analysen am Anfang und am Ende eines BGM-Zyklus.
Anschliessend wird untersucht, wie die Beschleunigungsfalle - eine Überlastung auf Organisationsebene - mit emotionaler Erschöpfung zusammenhängt. Hier kann konstatiert werden, dass die Beschleunigungsfalle zu emotionaler Erschöpfung bei Mitarbeitern führt. Zusätzlich wird gezeigt, dass gezielte Entschleunigungsmassnahmen sowohl die Beschleunigungsfalle als auch emotionale Erschöpfung reduzieren können. Massnahmen zur Ressourcensteigerung reduzieren besonders stark die Überlastung wohingegen Massnahmen zur Anforderungsreduktion insbesondere Mehrfachbelastung reduzieren.
Als letztes wird der Zusammenhang zwischen gesunder Selbstführung der Geschäftsleitung, gesunder Mitarbeiterführung im Unternehmen und dem Ausmass emotionaler Erschöpfung von Mitarbeitern untersucht. Aus den Ergebnissen kann der Schluss gezogen werden, dass eine gesunde Selbstführung der Geschäftsleitung zu gesunder Mitarbeiterführung im Unternehmen führt, was wiederum emotionale Erschöpfung von Mitarbeitern reduziert. Besonders wichtig sind gesunde Achtsamkeit der Geschäftsleitung sowie gesunde Achtsamkeit und gesundes Vorbildverhalten von Führungskräften generell.
Die Ergebnisse werden jeweils mit Best-Practice Beispielen untermauert und anschliessend in ein integratives Modell für ein BGM mit Fokus auf psychische Gesundheit zusammengeführt.

Kurzfassung (englisch)


The mental health of employees is an increasingly important issue for modern companies. However, businesses often lack the knowledge of what is essential in an integrative occupational health management (OHM) solution that has a specific focus on mental health, as well as how it can be implemented in a sustainable way. The objective of this paper is to make a contribution to close this knowledge gap.
First, this paper examines the relationship between a systematically implemented OHM solution with a focus on mental health and the degree of emotional exhaustion - one dimension of burnout - of employees. The results imply that a systematic OHM solution can reduce emotional exhaustion. Analyses at the beginning and at the end of an OHM cycle are especially effective.
It is subsequently examined how the acceleration trap - an overload at the organizational level - is related to emotional exhaustion, with the conclusion that the acceleration trap causes emotional exhaustion among employees. However, it is shown that targeted deceleration measures can reduce both the acceleration trap and the resulting emotional exhaustion. Resource-enhancing measures can reduce overloading whereas demand-reducing measures are suitable to tackle multi loading.
Finally, this paper looks at the relationship between a healthy self-leadership approach from the top management, healthy leadership targeted at employees, and the extent of emotional exhaustion of employees. The results show that a healthy self-leadership approach from the top management leads to healthy leadership targeted at employees, which then reduces the emotional exhaustion of employees. Healthy mindfulness of the top management directed at their own health, as well as healthy mindfulness and being a healthy role model of people managers directed at their employees is especially important.
The results are all supported with best-practice examples and are subsequently consolidated in an integrative model of OHM with a focus on mental health.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Bruch, Heike (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4375

Quelle



PDF-File


dis4375.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 12/02/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]