Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


The Economics of Payment : Essays on the Impact of Payment Innovations on Individual Payment Behavior

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Trütsch, Tobias

Unter Mitarbeit von



Geburtsdatum


19.12.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


05125224

Schlagwörter (GND)


Zahlungsmittel; Bargeld; Kreditkarte; Debitkarte; Handy

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Zahlungsökonomie; kontaktloses Bezahlen; mobiles Bezahlen; Zahlungsinnovationen; Zahlungsverhalten; Bargeldgebrauch; Bargeldnachfrage

Freie Stichwörter (englisch)


Payment economics; contactless payment; mobile payment; payment innovation; credit card; debit card; payment behavior; cash usage; money demand

Kurzfassung


Diese Dissertation untersucht den Einfluss von Innovationen im Zahlungsverkehr wie kontaktloses und mobiles Bezahlen auf das individuelle Zahlungsverhalten. Sie beinhaltet drei empirische Untersuchungen im Bereich der Zahlungsökonomie, welche die Lücke in diesem relativ neuen Forschungsfeld schliessen. Es werden neuartige Datensätze über die Wahl der Zahlungsmethode von Konsumenten analysiert, welche von der Bundesbank von Boston zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich bietet das einführende Kapitel einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Forschungsgebiete derjenigen Faktoren, welche das Zahlungsverhalten der Konsumenten beeinflussen. Es erweitert ausserdem die Literatur dahingehend, dass es ein theoretisches Modell über das individuelle Zahlungsverhalten zeigt, welches aus der rezensierten Literatur hergeleitet wurde.

In der ersten Studie wird der Effekt des kontaktlosen Bezahlens auf die Anzahl Zahlungstransaktionen verschiedener Transaktionsarten am stationären Verkaufspunkt geschätzt. Dabei werden Debit- und Kreditkarten untersucht, in welche die Kontaktlos-Funktion eingebaut ist. Es wird die Methodik des "Propensity Score Matching" angewendet, um die Selbstselektion zu kontrollieren. Die Schätzresultate zeigen, dass die Kontaktlos-Funktion zu einer statistisch signifikanten Erhöhung der Zahlungstransaktionen am Verkaufspunkt für beide Zahlungskarten führt. Der durchschnittliche Treatment-Effekt ist ungefähr 8% für Kredit- und 10% für Debitkarten. Diese Resultate zeigen, dass die Privatwirtschaft von der Innovation hinsichtlich zusätzlicher Einnahmequellen profitiert.

Die zweite Studie exploriert die Auswirkungen des kontaktlosen Bezahlens auf die Bargeldausgaben und -transaktionen am Verkaufspunkt. Dabei werden Debit- und Kreditkarten untersucht, in welche die Kontaktlos-Funktion eingebaut ist. Die Schätzung ergibt bei Verwendung von Querschnittsdaten, dass die Kontaktlos-Funktion zu einer statistisch signifikanten Reduktion des Bargeldgebrauchs hinsichtlich Ausgaben und Anzahl Transaktionen am Verkaufspunkt führt. Der negative Effekt von kontaktlosen Kredit- und Debitkarten auf die Anzahl Bargeldtransaktionen ist 5% bzw. 6%. Der negative Einfluss von kontaktlosen Kreditkarten auf Bargeldausgaben wird auf zwischen 12% und 16% geschätzt, während kein Effekt für Debitkarten gefunden wird. Bei Verwendung des "Fixed-Effects" Modells resultiert ein negativer Effekt von 3% für kontaktlose Debit- und kein statistisch signifikanter Effekt von kontaktlosen Kreditkarten auf die Anzahl Bargeldtransaktionen. Der Einfluss auf die Bargeldausgaben bleibt unverändert.

Die dritte Studie fokussiert den Effekt des mobilen Bezahlens auf die Adoption und den Gebrauch von herkömmlichen Zahlungsmittel, welche am Verkaufspunkt eingesetzt werden. Es wird das "Discrete-Choice Random Utility" Modell angewendet, um das Konsumentenverhalten zu simulieren. Die Schätzung offenbart dabei zwei wesentliche Erkenntnisse: Erstens, bezogen auf die Stufe Adoption, ersetzt mobiles Bezahlen nicht die physischen Zahlungskarten, aber es substituiert die auf Papier basierten Zahlungsmethoden wie Bargeld und Checks. Zweitens beeinflusst mobiles Bezahlen auf Stufe Einsatz nicht statistisch signifikant die Wahl der Zahlungsmittel am Verkaufspunkt. Es gibt jedoch suggestive Hinweise, dass es komplementär zu Kartenzahlungen ist und auf Papier basierte Zahlungsmittel substituiert.

Kurzfassung (englisch)


This thesis examines the impact of payment innovations such as contactless and mobile payment on individual payment behavior. It consists of three empirical studies in the field of payment economics that fill the gap in this relatively new field. Unique data sets on consumer payment choice provided by the Federal Reserve Bank of Boston are analyzed. In addition, the introductory chapter offers a comprehensive overview of the various strands of research on the factors driving consumer payment behavior. It also extends literature by providing a theoretical model of individual payment behavior that draws together the reviewed literature.

In the first study, the effect of contactless payment on the transaction ratio for different transaction types at the stationary point-of-sale (POS) is estimated. The specific devices that are investigated are debit and credit cards, to which the feature is embedded. Using propensity score matching to control for selection, the estimation shows that the contactless feature yields a statistically significant increase in the transaction ratio at the POS for both payment methods. The average treatment effect on the treated for credit and debit cards is roughly 8% and 10%, respectively. These findings indicate that the private industry can benefit from the innovation with respect to additional revenue streams.

The second study explores the impact of contactless payment on cash usage in terms of value spending and transaction frequency at the POS. The specific devices that are investigated are debit and credit cards, to which the feature is embedded. Employing cross-sectional estimation methods, the estimation shows that contactless payment leads to a statistically significant reduction in average cash usage at the POS in terms of value and volume. The negative effect of contactless credit and debit cards on cash volume is 5% and 6%, respectively. The negative impact of contactless credit cards on cash value is estimated between 12% and 16%, but no effect is found for contactless debit cards. Using the fixed-effects model, however, results in a negative effect of 3% for contactless debit cards and a statistically insignificant effect for contactless credit cards on cash volume. The results obtained on cash value are unaffected.

The third study focuses on the effect of mobile payment on the adoption and usage patterns of traditional payment instruments such as cash, checks, credit, debit, and prepaid cards used at the POS. Using discrete-choice random utility models to simulate consumer behavior, the estimation provides two major findings. First, pertaining to the adoption stage, mobile payment does not replace physical payment cards, but is likely to substitute paperbased payment methods such as cash and checks. Second, mobile payment does not statistically significantly influence the choice of payment means at the POS in terms of usage. However, there is suggestive evidence that it is complementary to card payments and a substitute for paper-based payment instruments. The findings highlight the potential social welfare gains of mobile payment.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Bernet, Beat (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Bütler, Monika (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Jaeger, Stefan (Dr.)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.09.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4697

Quelle



PDF-File


dis4697.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/13/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]