Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on Behavioral Economics: Experimental Evidence from Microinsurance

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Pradhan, Shailee

Unter Mitarbeit von


Biener, Christian (Dr.); Eling, Martin (Prof. Dr.); Landmann, Andreas (Dr.); Schmit, Joan T. (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


20.01.1982

Geburtsort



Matrikelnummer


10619393

Schlagwörter (GND)


Mikroversicherung; Verhaltensökonomie

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Microinsurance; behavioral economics; lab-in-the-field experiments; experimental economics

Kurzfassung


Das Ziel dieser Arbeit ist es ökonomische, insbesondere verhaltensökonomische Fragen in Mikroversicherungsmärkten zu analysieren. Jedes der vier Kapitel trägt zu einem besseren Verständnis der Hindernisse bei der Versicherungsaufnahme, die auf der Nachfrage- oder Angebotsseite entstehen können, bei.

Das erste Kapitel, das in Koautorenschaft mit Martin Eling und Joan T. Schmit entstand, gibt einen Überblick über die Determinanten der Nachfrage nach Mikroversicherungen. Eine Durchsicht von 51 empirischen Arbeiten, die seit den frühen 2000er Jahren veröffentlicht wurden, ermittelt 12 Schlüsselfaktoren für die Nachfrage nach Mikroversicherungen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass mehr Forschung zur Rolle des Ausfallrisikos, des Vertrauens gegenüber den Produktanbietern, der finanziellen Allgemeinbildung und der informellen Risikoteilungsmechanismen notwendig ist, um Wachstumstreiber in Mikroversicherungsmärkten zu identifizieren. Im zweiten Kapitel, das in Koautorenschaft mit Christian Biener, Martin Eling und Andreas Landmann geschrieben ist, untersuchen wir das Potenzial sozialer Gruppen, um das Problem des ex-ante Moral Hazards zu adressieren. Ex-ante Moral Hazard führt zu erheblichen Wohlfahrtsverlusten und kann in seiner extremsten Form zum Zusammenbrechen von Versicherungsmärkten führen. Wir nutzen innovative Feld- und Computerlaborexperimente um zu zeigen, dass pro-soziale Präferenzen in einer Gruppenversicherung ex-ante Moral Hazard abschwächen können.

Im dritten Kapitel nutzen Christian Biener und ich eine exogene Variation in der Exposition gegenüber Typhoon "Haiyan", um zu untersuchen, wie sich starke Schocks auf Risikopräferenzen und die Mikroversicherungsnachfrage auswirken. Wir zeigen, dass Menschen nach diesem Taifun risikofreudiger sind. Abgesehen davon steigt die Nachfrage nach Einzelversicherung im post-Typhoon Sample an, während die Nachfrage nach Gruppenversicherung sinkt. Die Ergebnisse legen nahe, dass starke Schocks, die sich auf ganze Gemeinden auswirken, den Aspekt des wechselseitigen Teilens von Verlusten, welcher Gruppenversicherungen kennzeichnet, unattraktiv machen. Wir wenden die Theorie der Salienz an, um zu erklären, warum Individuen, die ein risikofreudiges Verhalten aufweisen, Versicherungen kaufen. Im abschliessenden Kapitel, untersuche ich, wie die Teilnahme an einem experimentellen Versicherungsspiel die Aufnahme von Versicherungen von einkommensschwachen Menschen im realen Leben beeinflusst. Ich untersuche die langfristigen Auswirkungen eines im Jahr 2010 gespielten Versicherungsspiel mit Hilfe einer Folgebefragung im Jahr 2013. Die Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, die an diesem Spiel teilgenommen haben, sich deutlich häufiger für die Krankenversicherung des Landes registriert haben. Gestützt auf Erkenntnissen der Verhaltensökonomie, insbesondere über die Rolle von Emotionen bei finanziellen Entscheidungen und über die Rolle von Politikinterventionen, die Individuen helfen, zeitliche Aufschübe zu überwinden, biete ich Erklärungsansätze, wie sich dieses Spiel auf die reale Versicherungsaufnahme ausgewirkt haben könnte.

Kurzfassung (englisch)


The aim of this thesis is to understand economic and behavioral issues in microinsurance markets. Each of the four chapters contributes to a greater understanding of barriers to insurance take-up either from a demand or a supply side.

The first chapter, together with Martin Eling and Joan T. Schmit, provides an overview of the determinants of microinsurance demand. By reviewing 51 empirical papers published since the early 2000s, we identify 12 key determinants of microinsurance demand. Our results suggest that more research on the role of non-performance risk, trust, financial literacy, and informal risk sharing mechanisms would benefit the growth of microinsurance markets. In the second chapter, jointly written with Christian Biener, Martin Eling, and Andreas Landmann, we examine the potential of social groups to address ex-ante moral hazard. Ex-ante moral hazard leads to substantial social welfare losses, and in its most extreme form, can lead to the failure of insurance markets. We make use of innovative field and computer laboratory experiments to show that pro-social preferences under group insurance scheme alleviate ex-ante moral hazard.

In the third chapter, Christian Biener and I exploit exogenous variation in exposure to Typhoon Haiyan to examine how large-scale shocks impact risk preferences and microinsurance demand. We find that individuals are more risk-loving after the typhoon. Moreover, take-up for individual insurance increases and take-up for group insurance decreases after the typhoon. The results suggest that large-scale shocks that affect entire communities render the mutual loss sharing aspect of group insurance less attractive. We apply the theory of salience to explain how individuals exhibit risk-loving behavior and yet buy insurance. In the final chapter, I evaluate how playing an experimental insurance game affects real-life insurance enrollment for the poor. I examine the long-term impact of an insurance game played in 2010 by conducting a follow-up survey in 2013. I find that those who participated in the game are significantly more likely to have enrolled in the country's social health insurance scheme. Drawing on insights from behavioral economics, particularly the role of emotions in financial decision-making and the role of behavioral policy interventions that help people overcome procrastination, I provide explanation for how the game might have impacted real-life insurance enrollment.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Eling, Martin (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Gatzert, Nadine (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Brown, Martin (Prof. Dr.); Audrino, Francesco (Prof. Dr.)

Fachgebiet


Economics and Finance (PEF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4486

Quelle



PDF-File


dis4486.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/03/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]