Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on the economic relevance of volatility spillovers

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Gisler, Katja Ida Maria

Unter Mitarbeit von


Fengler, Matthias R. (Prof. Dr.); Buncic, Daniel (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


21.03.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


04603049

Schlagwörter (GND)


Volatilität; Lasso-Methode; Prognosemodell; Internationales Währungssystem

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Realisierte Volatilität; Spillover-Effekte; Carry-Trade-Strategien; Asset Pricing

Freie Stichwörter (englisch)



Kurzfassung


Im ersten Kapitel wird die Bedeutung von Kovarianzen im Volatilitäts-Transmissionsprozess zwischen verschiedenen Märkten untersucht. Um den Informationsverlust quantifizieren zu können, der durch die Nichtberücksichtigung von Kovarianzen entsteht, führen wir eine Vergleichsstudie zwischen einem Modell, das auf der ganzen Kovarianzdynamik beruht, und einem Modell, das lediglich Varianzen berücksichtigt, durch. Unsere Resultate zeigen, dass wenn Kovarianzen im Transmissionsprozess ausser Acht gelassen werden das systemische Risiko insgesamt unterschätzt wird, und auch, dass erst durch die Berücksichtigung dieser Kovarianzen Krisen wie die Finanzkrise oder die amerikanischen Schuldenkrise frühzeitiger erkannt und damit besser beobachtet werden können.

Im zweiten Kapitel wird die Rolle der USA als Quelle von relevanten Volatilitätsinformationen zur Prognose von zukünftigen Volatilitätsentwicklungen in anderen internationalen Aktienmärkten untersucht. Dazu erweitern wir das HAR-Modell von Corsi (2009) indem wir zusätzlich Aktienmarktinformationen aus den USA berücksichtigen. Zur bestehenden HAR-Faktor-Struktur fügen wir jeweils drei amerikanische HAR-Faktoren sowie drei VIX-HAR-Faktoren hinzu. Anschliessend führen wir eine vergleichende Analyse zwischen dem erweiterten und dem ursprünglichen Modell von Corsi (2009) für 17 internationale Aktienmärkte durch. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Aktienmarktinformationen aus den USA für die Prognose von zukünftigen Volatilitätsentwicklungen in allen 17 untersuchten Aktienmärkten sowohl statistisch signifikant, als auch ökonomisch erheblich sind.

Im letzten Kapitel wird ein neuer systemischer Netzwerkfaktor entwickelt und dessen Bewertungsfähigkeit für die sogenannte Carry-Trade-Spekulationsstrategie analysiert. Die Ergebnisse belegen, dass Renditen von Carry-Trade-Strategien als eine negative Risikokompensation für das systemische Spillover-Risiko von Währungen angesehen werden können. Das bedeutet, dass Währungen mit vergleichsweise niedrigem Zinsniveau positiv mit diesem systemischen Spillover- Risiko korreliert sind, während Währungen mit vergleichsweise hohem Zinsniveau eine negative Korrelation aufweisen. Demzufolge bieten Währungen mit vergleichsweise niedrigem Zinsniveau einen Schutz in Zeiten von unerwartet hohem systemischen Spillover-Niveau, das typischerweise in Krisenzeiten zu beobachten ist, während Währungen mit vergleichsweise hohem Zinsniveau Verluste erleiden.

Kurzfassung (englisch)


The first chapter focuses on the relevance of covariances in the transmission mechanism of variance spillovers across the US stock, US bond and gold markets. For that purpose, we perform a comparative spillover analysis between a model that considers covariances and a model that considers only variances. Our results emphasise the importance of covariances in the transmission mechanism. Including covariances leads to an overall increase of the spillover level and detects the beginnings of the financial crisis and of the US debt-ceiling crisis earlier than the spillover measure that considers only variances.

The second chapter evaluates the role of the United States as a source of important spillover information in forecasting realised volatility for a large cross-section of international equity markets. For this purpose, we extend the heterogeneous autoregressive (HAR) model of realised volatility of Corsi (2009) by including US equity volatility information. More precisely, we augment the standard HAR model by US realised volatility and VIX HAR components, and compare it to the original HAR model across 17 international equity markets. Our in-sample and out-of-sample findings show that the US equity market volatility information is statistically significant and sizeable economically across all equity markets that we consider.

The last chapter introduces a new system-wide network-based risk factor into the empirical asset pricing literature and examines its pricing ability for carry trade returns in currency markets. I find that system-wide volatility connectedness risk carries a significant and negative risk premium. That is, I show that low interest rate currencies are positively related to system-wide volatility connectedness risk, while high interest rate currencies display a negative correlation. Low interest rate currencies thus serve as a hedge during unexpectedly high system-wide volatility connectedness episodes, typically occurring during crisis periods. In contrast, high interest rate currencies suffer from losses during these periods.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fengler, Matthias R. (Prof. Dr)

Korreferent/Korreferentin


Buncic, Daniel (Prof. Dr.); Diebold, Francis X. (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Economics and Finance (PEF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4641

Quelle



PDF-File


dis4641.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/25/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]