Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Management-Prozess-Architektur (MPA) als Voraussetzung für Unternehmenserfolg: Grundlagen, Theoriemodell und Anwendungskonzept

Titel (englisch)


Management-Process-Architecture (MPA) as precondition of business success: basic principles, theory model and concept for application

Autor/Autorin


Klauser, Marius

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


12.06.1976

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Integriertes Management; Prozessmanagement; Soziologie : Systemtheorie; Angewandte Kybernetik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Management-Prozess-Architektur; Führungsmodell; Führungsaufgabe; Führungserfolg; Operative Führung; Führungstechnik; Führungskräfteentwicklung; Strategie; Ergebnisverantwortliche Einheit; Managementprozesse; Problemlösungsprozesse; Managementsystem; Vorgesteuerter Erfolg; Aktionsforschung; MPA-Beauftragter; Managementqualität; Prozessarchitektur; Kybernetik; Systemorientierte Managementlehre; Strategisches Management; Organisation; Ganzheitliches Denken; Problemlösen; Management Auditing; Managementinformationssystem; Prozessmodell; Prozessorganisation; PIMS; Sankt Galler Modell

Freie Stichwörter (englisch)


Management-Process-Architecture; MPA; Result Responsible Unit; Management Processes; Problem Solving Processes; Management System; Viable System Model; Pre-Controlled Success; Action Research; MPA-Officer; MPA-Syntegration; MPA-Assessment; Management Quality; Process Architecture; Process Model; System Oriented Management; Change Management; Controlling

Kurzfassung


Diese Arbeit beantwortet die Frage, wie die Management-Prozess-Architektur (MPA) von Unternehmen konfiguriert werden muss, damit diese in ihrer komplexen Umwelt nachhaltig erfolgreich sind. Erfolgreiche Unternehmen stiften einen überlegenen Kundennutzen im Vergleich zur Konkurrenz. Langfristig ist ein überlegener Kundennutzen nur aufrecht zu erhalten, wenn das Unternehmen über einen komparativen Vorteil in der Transformation von Ressourcen in Resultate verfügt. Dieser Transformationsprozess kann mit Management bezeichnet werden. Nachhaltige Wettbewerbsvorteile gründen somit auf komparativen Managementvorteilen. Um erfolgreich zu werden und zu bleiben, ist folglich die Managementqualität zu verbessern. Im heutigen Komplexitätszeitalter hat die Verbesserung der Managementqualität primär bei der indirekten Lenkung anzusetzen, um entsprechende Selbstorganisationskräfte etablieren und nutzen zu können. Die in dieser Arbeit entwickelte MPA ermöglicht eine fundamentale Verbesserung der indirekten Lenkung und unterstützt die Manager von heute, die Herausforderungen von morgen zu bewältigen.
Ein mit der MPA vergleichbarer Ansatz fehlte bisher in Wissenschaft und Praxis. Bisherige Ansätze haben Defizite in ihrer Ganzheitlichkeit oder Praktikabilität. Diese Lücke wird mit der vorliegenden Arbeit geschlossen. Verschiedene Theoriebausteine werden erarbeitet, im Rahmen einer konkret-praktischen Anwendung getestet und für die Bildung der MPA-Theorie sowie die Erarbeitung des MPA-Konzepts genutzt. Die MPA-Theorie erlaubt es, ein Unternehmen in bestmöglich führbare ergebnisverantwortliche Einheiten aufzuteilen und diese mit durchdachten Managementprozessen auszustatten. Dabei führt die MPA-Theorie zu einem neuen Verständnis auf drei Ebenen: Erstens wird der Erfolg von Unternehmen resp. ergebnisverantwortlichen Einheiten als Total System Performance interpretiert, zweitens werden Managementprozesse als zirkuläre Problemlösungsprozesse zum Meistern von Komplexität genutzt und drittens wird dem Management der Managementprozesse aufgrund seiner Vorsteuerungskraft höchste Aufmerksamkeit geschenkt.
Das MPA-Konzept integriert in einem Rahmenkonzept die Eckpfeiler der MPA-Theorie und umfasst folgende sieben Konzeptmodule für das Management der Managementprozesse in den ergebnisverantwortlichen Einheiten: MPA-Zwecksetzung, MPA-Strategie, MPA-Organisation, MPA-Jahreszielprozess, MPA-Arbeitsmethodik, MPA-Education und MPA-Evaluation. Die Umsetzung dieser Konzeptmodule bringt mit dem MPA-Beauftragten ein neues Funktions- und Berufsbild hervor, zeigt mit der MPA-Syntegration eine äusserst wirksame Arbeitsweise im Umgang mit Managementprozessen auf und macht mit dem MPA-Assessment die Managementqualität konkret beurteilbar. Das MPA-Konzept bewirkt somit, dass die MPA-Theorie nicht nur einen Beitrag zur Wissenschaft leistet, sondern auch zur erfolgreichen Anwendung in der Praxis gelangen kann.

Kurzfassung (englisch)


This work examines how an enterprise's Management Process Architecture (MPA) needs to be configured in order to ensure success in a complex environment. It is premised that successful enterprises create superior customer value compared to their competitors. In order to maintain superior customer value in the long term, the enterprise must have a comparative advantage in the transformation of resources into results. This transformation can be called Management. As a consequence, sustainable competitive advantages are based on comparative management advantages. To become and remain successful, enterprises thus need to improve management quality. In today's complex world, work on the improvement of management quality focuses primarily on indirect control, that allows the enterprise to establish and benefit from the forces of self-organisation. The MPA developed in this thesis generates a fundamental improvement of indirect control and helps today's managers to cope with future challenges.
A comparable approach to the MPA does not exist so far in either theory or practice. Existing approaches lack in holism or practicability. This work attempts to close that gap. Several theoretical frameworks will be elaborated, tested in the context of a concrete practical application and used to build the MPA-Theory, and subsequently derive a practical and implementable MPA-Concept. The MPA-Theory segments enterprise sub-units in terms of best manageable units with result responsibility and provides them with sophisticated management processes. In doing so, the MPA-Theory yields insights on three levels: First, the success of enterprises or result responsible units respectively should be interpreted as total system performance. Second, management processes as circular problem solving processes should be used to master complexity. Third, highest attention should be paid to the management of management processes due to its precontrol ability.
The MPA-Concept integrates the cornerstones of the MPA-Theory in a conceptual framework and includes the following seven concept modules for the management of management processes: MPA-Purpose, MPA-Strategy, MPA-Organisation, MPA-Objectives, MPA-Work-Methods, MPA-Education, MPA-Evaluation. The implementation of these modules originates a new function and job description: the MPA-Officer. It develops and describes an effective work method to deal with management processes: the MPA-Syntegration. Finally, it allows for a concrete evaluation of the management quality through the MPA-Assessment. In sum, the MPA-Concept ensures that the MPA-Theory contributes not only to the science but can also be successfully applied in practice.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Manella, Jürg (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Malik, Fredmund (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2009

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3570

Quelle



PDF-File


dis3570.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/09/2011 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]