Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Corporate Financial Aspects of the Financial Crisis

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schütte, Dustin

Unter Mitarbeit von


Arnold, Marc (Prof. Dr.); Oesch, David (Prof. Dr.); Wagner, Alexander (Prof. Dr.); Walter, Ingo (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


17.02.1985

Geburtsort


Bad Pyrmont

Matrikelnummer


10619559

Schlagwörter (GND)


Finanzkrise; Investment Banking; EPS; Rundung; Kreditrisiko

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Analysten Rundungen; Bankbeziehungen; strukturierte Produkte; implizite Volatilität; Gegenparteirisiko

Freie Stichwörter (englisch)


Financial Crisis; Analyst rounding; banking relationships; credit risk; structured products; counterparty risk; implied volatility

Kurzfassung


In dieser Dissertation werden drei Fragestellungen der Corporate Finance empirisch beantwortet.

Kapitel 1 untersucht die negativen Auswirkungen auf Investitionen und Unternehmensfinanzierungsaktivitäten im Realsektor, die im Rahmen der Finanzkrise 2007-09 durch den Kollaps von drei führenden Investmentbanken hervorgerufen wurden. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Firmen, die vor der Krise mit diesen Banken verbunden waren, signifikant niedrigere Investitions- und Finanzierungsaktivitäten nach der Krise aufweisen als Unternehmen, die vor der Krise keine Verbindung zu den jeweiligen Investmentbanken hatten. Die Effekte variieren systematisch mit den Charakteristika der Geschäftsbeziehungen zwischen Bank und Klient. Unsere Ergebnisse sind robust gegenüber mehreren Modellmodulationen und -erweiterungen als auch generell inkonsistent mit alternativen Erklärungsmöglichkeiten.

Kapitel 2 untersucht die Bepreisung von impliziten Kreditrisiken in strukturierten Produkten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Investoren erst nach der Unternehmensinsolvenz von Lehman Brothers für das in strukturierten Produkten enthaltene Kreditrisiko entlohnt werden. Die Kompensation beschränkt sich auf Produkte ohne implizite Kreditabsicherung, d.h. auf Fälle ohne ausreichend positive Korrelation zwischen Produktauszahlungen und dem finanziellen Wohlstand des Emittenten. Wir argumentieren, dass Investoren erst durch die Insolvenz von Lehman Brothers gelernt haben, das in strukturierten Produkten enthaltene Kreditrisiko besser abzuschätzen. Vor der Finanzkrise als auch während der Finanzkrise aber vor der Insolvenz von Lehman Brothers werden Investoren demnach nicht für das Kreditrisiko entlohnt. Wir interpretieren dieses Ergebnis als Anhaltspunkt dafür, dass die Höhe der Kreditrisikokompensation nicht nur mit der Höhe des Kreditrisikos zusammenhängt, sondern vor allem mit dessen Salienz. Unsere Ergebnisse haben wichtige Implikationen für Regulatoren und Politik.

Kapitel 3 untersucht die abnormale Clusterbildung von jährlichen EPS Schätzungen in 5 Cent Intervallen. Wir untersuchen die Zeitreiheneigenschaften dieses Rundungsverhaltens über die letzten drei Dekaden und erforschen dabei den Zusammenhang zwischen Schätzungspräzision und Analystenwettbewerb. Wir argumentieren, dass dieser Forschungsaufbau aufgrund seiner Nichteinbeziehung von Unternehmensergebnissen besonders gut geeignet ist, um diese Forschungsfrage zu beantworten. Unsere Resultate zeigen, dass firmenspezifischer Wettbewerb unter Analysten eine Schlüsselvariable ist, um den Anstieg der Schätzungspräzision der letzten 30 Jahre zu erklären. Wir kontrollieren für diverse Analysten- und Unternehmenscharakteristika. Des Weiteren zeigen wir, dass die Menge und Qualität an Unternehmensinformationen direkten Einfluss auf die abnormale Clusterbildung von Analystenschätzungen haben.

Kurzfassung (englisch)


This thesis empirically analyzes three corporate financial research questions.

Chapter 1 investigates damage to real-sector investment spending and corporate financing activities triggered by the failure of three major investment banks during the 2007-09 financial crisis. We find that firms characterized by pre-crisis corporate investment banking relationships with troubled investment banks exhibit significantly lower post-crisis investment spending activity and securities issuance compared to corporations that were not affiliated with the troubled institutions. The effect varies systematically with the nature and strength of the investment banking relationship. Our results are robust with respect to various modifications and extensions of our empirical design and generally inconsistent with alternative explanations unrelated to investment banking relationships.

Chapter 2 analyzes the pricing of issuer credit risk in retail structured products. After the default of Lehman Brothers, investors are compensated for the counterparty risk they bear if the products are not constructed to provide an implicit ``credit enhancement," i.e., if they do not feature a sufficiently high correlation of the promised payout and the issuer's financial health. Before the financial crisis, and during the crisis up to the default of Lehman Brothers, investors are not compensated for credit risk. As the default of Lehman Brothers has arguably sharpened investors' attention for counterparty risk, these results suggest that whether issuers compensate investors for a certain risk does not only depend on the level but on investors' awareness for the corresponding risk. Our findings have regulatory and policy implications.

Chapter 3 analyzes the abnormal clustering of analysts' annual earnings forecasts around nickel intervals, i.e. forecast rounding. We examine the time-series features of analyst rounding over the last three decades and investigate the link between forecast precision and competition. We argue that this research setup is well-suited for this research question due to the explicit exclusion of covered firms' reporting behavior. Our results indicate that firm-specific analyst competition is a key variable in explaining the increase in analyst forecast precision, while controlling for analyst and firm-specific characteristics. Moreover, we show that the amount and quality of available information directly affects the abnormal clustering for annual EPS forecasts.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Ammann, Manuel (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schmid, Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4371

Quelle



PDF-File


dis4371.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/19/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]