Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Disseminative Capabilities - The impact of sender capabilities on knowledge transfer success. A case of collaborative product development in the automotive industry

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Oppat, Kay

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


14.07.1977

Geburtsort


Berlin

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Produktentwicklung; Unternehmenskooperation; Know-how-Transfer; Kraftfahrzeugindustrie

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Automobilindustrie; Entwicklungskooperationen

Freie Stichwörter (englisch)


Disseminative Capabilities; Automotive industry

Kurzfassung


Wieso entwickeln BMW und PSA die neue Generation der MINI Motoren gemeinsam? Welche Vorteile bietet ein kooperativer Ansatz Bang & Olufsen und Samsung im Falle des Serene Handy und wieso kooperiert Saab bei der Entwicklung des Saab 9.3 Cabrio mit Magna Steyr?
Kooperationen im Bereich der Produktentwicklung (PE) sind eine dominante Strategie. Firmen versuchen auf diesem Weg Ihre Effizienz und Effektivität in der PE zu verbessern durch eine schnellere Markteinführung, die Reduzierung der Entwicklungskosten und -risiken, oder einen Zugang zu kritischen Ressourcen. Um das Potential der sich ergänzenden Wissensbasen involvierter Partner und eine erfolgreiche PE zu realisieren, müssen Unternehmen diese Basen verbinden.
Wissenstransfer ist ein Weg diese Verbindung herzustellen und Untersuchungen zeigen, dass Unternehmen, die dies beherrschen erfolgreicher sind als Wettbewerber. Trotzdem der Transfer von Wissen und dessen Erfolgsfaktoren bereits umfangreich untersucht wurden, wird eine äquivalente Aufmerksamkeit in Bezug auf den Wissensender vermisst. Untersuchungen der Sender Fähigkeiten sind derzeit noch fragmentiert und selten. Die Einführung von Disseminative Capabilities (DiC) adressiert diesen Misstand und postuliert einen positiven Einfluss dieser Fähigkeiten auf den Wissenstransfererfolg. Dabei hat der Wissende die Aufgabe den Partner in relevanten Bereichen zu unterrichten und Wissen mit Hilfe verschiedenster Kommunikationsansätze zu transferieren. Diese Vorstellung grenzt gleichzeitig die theoretische Fundierung der vorliegenden Arbeit ab und hilft das Konstrukt der DiC zu formen.
Aufbauend auf einem initialen Konstrukt der DiC und empirischen Untersuchungen identifiziert die Arbeit acht Dimensionen von DiC die den Transfererfolg beeinflussen. Referenzierte Fallstudien untersuchen die Entwicklung von Fahrzeugen zwischen Magna Steyr auf der einen und BMW, Mercedes und Audi auf der anderen Seite. Die Untersuchungen zeigen einen klaren Einfluss der DiC auf den Transfererfolg und erklären diesbezügliche Unterschiede zwischen untersuchten Projekten.
Firmenübergreifender Wissenstransfer ist eine zunehmend wichtigere Managementaufgabe, wodurch eine interne Entwicklung von DiC für Unternehmen erfolgsentscheidend für erfolgreiche Kooperationen wird. Basierend auf den Untersuchungsergebnissen leitet diese Arbeit die Auswirkungen für das Management ab und zeigt wie die acht Dimensionen der DiC erfolgreich entwickelt werden können. Hierdurch kön-nen sich Unternehmen aller Grössen und Industrien zu erfolgreichen Wissenssendern entwickeln und so einen komparativen Wettbewerbsvorteil aus kooperativer PE generieren.

Kurzfassung (englisch)


Why do companies like BMW and PSA jointly develop engines for cars like the new MINI; why did Bang & Olufsen together with Samsung jointly develop the Serene cell phone, or why did Saab and Magna Steyr co-develop the Saab 9.3 convertible?
Collaborating in product development (PD) seems to be a dominant strategy, as firms strive to increase efficiency and effectiveness in developing products by, e.g., sharing development-related costs and risks, or gaining access to critical knowledge assets. Utilizing existing knowledge bases to unleash the potentials of the partners' supplementary strengths, companies bridge islands of background and knowledge.
An important means for bridging those islands is knowledge transfer, and growing evidence can be found indicating that organizations successful in knowledge transfer outperform competitors. Although knowledge transfer and its success levers (e.g., absorptive capacity) are well-researched phenomena, equivalent investigations of the sender impacting inter-organizational transfer success are lacking. Investigations concerning the capabilities of the knowledge sender are sparse and fragmented. Addressing this issue, I introduce the concept of disseminative capabilities (DiC), assuming a positive impact of these capabilities on knowledge transfer performance. As the knowledgeable one in charge of "teaching" her partner about project-relevant fields, she transfers knowledge by deploying communication approaches. The preceding concept provides the theoretical grounding of this work, which helped to shape the picture of the knowledge sender and the dimensions of her capabilities.
Initially, the theoretical streams mentioned above help to shape the picture of DiC, and empirical investigations revealed its eight dimensions impacting knowledge transfer performance. The indepth cases conducted focus on joint car development projects between Magna Steyr, an Austrian-based company, and German-based BMW, Mercedes Benz, and Audi. The research results clearly indicate that DiC impact on the knowledge transfer process and explain why the analyzed projects differ in terms of transfer success.
When considering inter-organizational knowledge transfer as an increasing phenomenon, it is imperative that organizations develop DiC in order to succeed and hence contribute to collaboration success. Based on the research findings, this work provides managerial implications for all eight dimensions of DiC and, by deploying insights from the empirical investigations, outlines ways to develop them successfully. This helps companies across industries to become successful knowledge senders and hence to realize competitive advantage from collaborative PD.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fahrni, Fritz (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


von Krogh, Georg (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2008

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3472

Quelle



PDF-File


dis3472.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/13/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]