Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Organisationaler Wandel als Entfaltung von Paradoxien - systemtheoretische Rekonstruktion einer Krankenhausfusion

Titel (englisch)


Organizational Change as Managing Paradox - a system theoretical reconstruction of a hospital merger

Autor/Autorin


Tuckermann, Harald

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


05.02.1973

Geburtsort


Bogota

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Organisationslehre; Organisationswandel; Systemtheorie; Krankenhausbetriebslehre; Fallstudiensammlung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Paradoxon; Organistionaler Wandel; Systemtheorie; Krankenhaus; Paradoxie

Freie Stichwörter (englisch)


Paradox; systems theory; hospital; organizational change

Kurzfassung


In dieser Arbeit geht es um die Frage, wie sich organisationaler Wandel als Entfaltung von Paradoxien (re-)konstruieren lässt. In der heutigen Zeit komplexer werdender Umwelten und Organisationen steigt die Bedeutung von Paradoxien. Ihre Handhabung wird zu einer Kernkompetenz von Management.
Die Wandelprozessforschung hat das Thema der Paradoxieentfaltung aus einer organisationalen Perspektive kaum behandelt. Phasenorientierte Ansätze blenden Widersprüche annahmebedingt aus und im Bereich kontinuierlichen Wandels gibt es kaum empirische Beiträge zu dem Thema. Es lässt sich ein Rekonstruktionsbedarf ausmachen, dem mit der neueren Systemtheorie in der Fassung von Niklas Luhmann nachgekommen wird.
Auf dieser Basis erfolgt die qualitativ explorative Begleitung eines Veränderungsprozesses im Pflegebereich zweier Spitäler über 22 Monate.
In dem Veränderungsprozess entwickeln sich vier Formen von Wandel zur Entfaltung unterschiedlicher Paradoxien. Der zentrale Wendepunkt in der Fallstudie liegt in der operativen Paradoxie, bei der das zu erreichende Ergebnis seine eigene Voraussetzung ist.
Mit welchen konkreten Momenten, bei denen die Strukturierung von Kommunikation zentral ist, eine Entfaltung dieses Selbstwiderspruchs gelingen kann, stellt einen wesentlichen Beitrag zur Wandelforschung und -praxis dar.
Organisationaler Wandel als Paradoxieentfaltung impliziert, dass Paradoxien, je nachdem, wer sie und ihre Entfaltung bei wem beobachtet, Veränderungsprozesse fördern oder behindern können. Außerdem sind derartige Prozesse rekursiv. Wesentliche Beiträge zur Wandelprozessforschung stellen der Idealtyp und das Prozessmodell „rekursiver Wandel“ dar. „Rekursiver Wandel“ erweitert kontinuierlichen Wandel und fokussiert auf das Zusammenspiel von Wandelagent und zu verändernder Organisation, in dem sich der Veränderungsprozess selbst wandeln kann.

Kurzfassung (englisch)


How to reconstruct organizational change as managing paradoxes, is the guiding question of this thesis. Paradoxes become increasingly important in today's world of ever more complex environments and organizations. Handling paradoxes emerges as a core competence of management and involves organizational change.
Process research on organizational change has hardly dealt with this topic. Episodic approaches tend to exclude contradictions due to their assumptions. Within works of continual change, there is hardly any empirical research. A closer investigation of the literature reveals a demand to reconstruct current theoretical work. This demand is met via social systems theory.
An explorative longitudinal case study is conducted over a period of 22 months regarding a fundamental change process of two merging hospitals. The focus lies on the realm of nursing.
Within the change process, four different ways of handling paradoxes emerge over time. The central turning point is marked by the paradox, at which the intended result becomes its own condition.
One central contribution lies in the detailed measures undertaken to unfold the central paradox, including specific challenges to be met throughout the change process.
A second contribution is the distinction of the impact of paradoxes on organizational change: depending on which actor observes the paradox and to which actor its unfolding is attributed, paradoxes may have a hindering or a favouring impact on organizational change.
A third contribution is represented by the concept of "recursive change" elaborated from the explored change process. "Recursive change" further develops approaches to continual change by focusing on the interplay between change agent and change organization. Thus, both actors are understood as such, so that the question of stabilizing change processes becomes central on the one hand. On the other hand, "recursive change" allows to understand organizational change processes as changing themselves - a view that is regarded in current literature conceptually, but has yet not been explored empirically.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Wimmer, Rudolf (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3363

Quelle



PDF-File


dis3363.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/07/2008 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]