Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


The New Corporate Mobile IT : Understanding the Second Generation of Enterprise Mobility and the Influence of Organizational Culture

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Sammer, Thomas Hans Friedrich

Unter Mitarbeit von


Back, Andrea (Prof. Dr.); Brechbühl, Hans; Lazur, Christian; Vögeli, Sandro; Walter, Thomas

Geburtsdatum


13.06.1986

Geburtsort


Leoben, Austria

Matrikelnummer


10615821

Schlagwörter (GND)


Organisationskultur; Mobile Computing; Smartphone; Tablet PC

DDC (Dewey Decimal Classification)


Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft - 000

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Organizational Culture; Mobile IT; Enterprise Mobility; Consumerization

Kurzfassung


Diese Dissertation untersucht Mobile IT, ein Phänomen, das unseren Alltag zunehmend erleichtert, aber auch herausfordert. Seit etwa 2010 haben mobile Geräte wie Smartphones und Media Tablets eine neue Reife erreicht und dazu beigetragen, dass IT-Innovationen zunehmend im Consumer-Markt entstehen und sich erst anschliessend auf Unternehmen ausbreiten. Dieser Wandel des Consumer-Markts zur primären Quelle für IT-Innovation ist eine bedeutende Herausforderung für den Einsatz von IT in Unternehmen.
Die Dissertation besteht aus fünf Beiträgen und fokussiert sich auf den Einfluss von mobiler Consumer-IT auf Unternehmen. Beitrag A schafft ein Verständnis zu den wichtigsten Begriffen und Technologien. Die Beiträge B, C und D erforschen auf unterschiedlichen Beobachtungsebenen (Projekt-, Organisations- und Interorganisationsebene) die Auswirkungen von mobiler Consumer-IT auf Unternehmen. Basierend auf dieser explorativen Arbeit wurden Erkenntnisse über das Phänomen gewonnen und ein neuer Begriff, der die Auswirkungen der mobilen Consumer-IT auf Unternehmen charakterisiert, entwickelt: Second Generation Enterprise Mobility (SGEM). Die Beiträge B, C und D haben zudem dazu beigetragen, die Unternehmenskultur (OC) als einen wichtigen Faktor, der beeinflusst, wie Unternehmen SGEM annehmen, zu identifizieren. Darauf aufbauend entwickelt und testet Beitrag E Hypothesen, die den Zusammenhang zwischen verschiedenen Arten von OC und dem Einsatz von SGEM in verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette (VC) beschreiben.
Die Ergebnisse zeigen, dass unabhängig von der Beobachtungsebene verschiedene Auswirkungen durch SGEM auf Unternehmen existieren. Unternehmen mit einer extern orientierten OC tendieren dazu, SGEM in den externen Bereichen der VC einzusetzen, wohingegen Unternehmen mit intern orientierter OC SGEM tendenziell in internen Bereichen der VC einsetzen. Demnach können Entscheidungen zum Einsatz von SGEM durch die OC beeinflusst sein und zu einer ungleichen Verteilung von SGEM-Anwendungen über die Wertschöpfungskette führen.

Kurzfassung (englisch)


This thesis examines mobile IT, a phenomenon that increasingly eases but also challenges our everyday lives. Since 2010, devices with a new maturity level such as smartphones and media tablets gained increasing success. Accompanying this success was a tendency for IT innovation to emerge in the consumer market and spread to organizations and corporations. This change in consumer markets as the primary source of IT innovation is a major IT industry shift, challenging the way organizations innovate and adopt IT. This thesis focuses on the influences mobile consumer IT has on corporations.
Five contributions comprise this thesis. Contribution A lays out a common understanding of important terms and technologies related to mobile IT. Contributions B, C, and D explore the impact of mobile consumer IT on corporations at various levels of observation, namely, the project, organizational, and inter-organizational levels. Based on this exploratory work, new knowledge concerning the phenomenon was gained, and a new term that characterizes the impact of mobile consumer IT on corporations was developed: Second Generation Enterprise Mobility (SGEM). Contributions B, C, and D yield implications that organizational culture (OC) is an important factor that influences how corporations adopt SGEM. Following these implications, contribution E develops and tests hypotheses that define relationships among various types of OC and adoption of SGEM in parts of the value chain.
This study demonstrates that independent from the level of observation, SGEM has implications for corporations. Results show that companies with an externally oriented OC adopt SGEM in external parts of their value chain, and internally oriented companies adopt them in internal parts. This suggests that OC influences management decisions concerning the area of application of SGEM, and, hence, lead to unequal adoption of SGEM across the value chain.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Back, Andrea (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Stanoevska-Slabeva, Katarina (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4235

Quelle



PDF-File


dis4235.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/19/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]