Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Opinion Leadership bei der Beurteilung von Produktdesign - Was für Verhalten und Eigenschaften zeigen Menschen, die unsere Meinung zu Design verändern?

Titel (englisch)


Opinion leadership in the evaluation of product design - Which behavior and characteristics have people that change our opinion on product design?

Autor/Autorin


Pfeifer, Martin

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


04.11.1975

Geburtsort



Matrikelnummer


13609722

Schlagwörter (GND)


Design; Industriedesign; Beurteilung; Meinungsführer; Soziales Netzwerk

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Design; Produktdesign; Meinungsführer; Beurteilung; Bewertung; Soziales Netzwerk; Charaktereigenschaften; Verhalten

Freie Stichwörter (englisch)


Design; Productdesign; Opinion Leader; Opinion Leadership; Evaluation; Social Network; Characteristics; Behavior

Kurzfassung


Forschungskonzeption: Die Praxiserfahrung, dass die Beurteilung von Produktdesign abhängig von Rahmenbedingungen und Einzelpersonen sein kann, gab den Anstoß zu diesem Forschungsprojekt. Seine Konzeption und Methodik wird durch folgende Forschungsfrage strukturiert: „Wie wirken Opinion Leader im Kontext Produktdesign und wie lassen sie sich charakterisieren?“ Es wurde ein deskriptiv-explorativer Forschungsansatz gewählt, um über den Grounded Theory Ansatz auch Strukturen und Zusammenhänge zu identifizieren. Forschungsziele sind die Deskription und Typisierung von Opinion Leadern im Design, die Erarbeitung von Grundlagen für neue Hypothesen und Theorien sowie Gestaltungsempfehlungen für das Design- und Marketingmanagement.
Methodik: Die Forschungsziele führten zur Entscheidung für eine Case Study mit verschiedenen qualitativen Methoden der ethnographischen Forschung. Aufgrund der Zugangsmöglichkeit des Autors wurde eine Einzelfallstudie im Bereich Design eines Automobilunternehmens ausgewählt. Als theoretische Basis wurde interdisziplinär Literatur ausgewertet, mit den Schwerpunkten Opinion Leadership, soziale Netzwerke, Design sowie Marketing- und Managementforschung. In der Case Study wurden Experteninterviews, teilnehmende Beobachtung und die Auswertung von Unternehmensdaten (Pressemitteilungen) angewendet (Triangulation). In einem mehrstufigen Codingprozess wurden Kategorien zu Verhalten und Eigenschaften von Opinion Leadern und zu Rahmenbedingungen der Designbeurteilung identifiziert und konsolidiert. Im zyklischen Prozess aus Literaturauswertung, Datengenerierung und Datenanalyse konnten die Ergebnisse präzisiert und strukturiert werden. Über Feedbackschleifen mit weiteren Experten wurden die Ergebnisse validiert.
Ergebnisse: In den Daten wurden nicht nur einzelne Effekte, sondern auch zusammenhängende Profile und Verhaltensmuster von Opinion Leadership beschrieben. Deshalb konnten im nächsten Schritt 6 Opinion Leader Typen über ihre Eigenschaften, ihr Verhalten, und die Meinungsänderung im Design beschrieben werden. Um die inhaltlichen Zusammenhänge und die Struktur zu zeigen, wurde außerdem ein Framework entwickelt, dem die Typen zugeordnet wurden. Zusätzlich zur erfolgreichen Beantwortung der Forschungsfrage ergaben sich einige neue Erkenntnisse zu Opinion Leadership im Design. Beispiele sind die Bedeutung des nicht interaktiven Verhaltens für die Meinungsbildung oder die Rolle der Persönlichkeit im Kontext der anderen individuellen Eigenschaften. Neu sind auch Hinweise auf kausale Zusammenhänge und Schnittstellen; Beispiele sind Expertise, Empathie oder die Auseinandersetzung mit Produkten. Die Ergebnisse wurden diskutiert und verschiedene Ansätze zur Weiterführung beschrieben: Für die Wissenschaft wurde zum Beispiel die qualitative weitere Untersuchung der Typen oder die Bestätigung der kausalen Zusammenhänge in quantitativen Modellen vorgeschlagen. In der Praxis lassen sich die Erkenntnisse zum Beispiel in der Designkommunikation umsetzen, über neue Perspektiven auf die Identifikation und mögliche Kooperationsformen zwischen Unternehmen und Opinion Leadern. Die Arbeit schließt mit der Diskussion einer unternehmensinternen Weiterführung, zum Beispiel als Grundlage für ein Rollen- oder Managementmodell im Designprozess.

Kurzfassung (englisch)


Research Framework: The experience in practice, that the evaluation of product design is depending on the context and individuals, was the impact for this research project. The research question is giving structure to the concepts and methods: „What is the effect of opinion leaders in the context of product design and how could they be distinguished?“ A descriptive-explorative research approach was selected, to identify structures and patterns with the help of grounded theory. Research targets are the description and classification of opinion leaders in design, the creation of assumptions for new hypotheses and theories and the discussion of the results for the design and marketing management.
Methods: The research targets lead to select a case study, using several qualitative and eth-nographic research methods. Due to the access of the author to the design departement of a major automobile manufacturer, a single case study was selected. Interdisciplinary literature was evaluated as a theoretical foundation, with the focus on the topics opinion leader-ship, social networks, design and marketing and management research. Methods of the case study were expert interviews, participant observation and content analysis of company data (press releases). Using a multiple step coding process categories concerning behavior and properties of opinion leaders and concerning the conditions of design evaluation were identified and condensed. Using a cyclic process of literature evaluation, data generation and data analysis the results could be improved in precision and structure. Several feedback loops with additional experts helped in validating the results.
Results: The data showed not only singular effects, but also coherent profiles and behavior patterns of opinion leaders. Therefore, in the next step 6 Opinion Leader Profiles could be distinguished, using their properties, their behavior and the conditions of design evaluation. To show the coherence and structure in the data, a framework was developed and the profiles were added. Additional to the successful answers on the research question, some new results were achieved. Examples are the significance of non interactive behavior or the role of personality traits in the context of the other individual properties. Also new are results concerning causal coherences and connections; examples are expertise, empathy or the explorative usage of products. The results and several approaches for continuing the research were discussed: Concerning following scientific research projects, proposals for further qualitative research on the opinion leader profiles or testing the causal assumptions in quantitative models were discussed. For practicians proposals for continuing the work in design communication were discussed. Examples are new perspectives on the identification of opinion leaders and on possible cooperations between companies and opinion leaders. This work closed by discussing also the application as a foundation of new management or process models in design.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.09.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4686

Quelle



PDF-File


dis4686.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/08/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]