Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Capital Markets, Fair Value Accounting and Regulatory Capital : Evidence from the U.S. and the European Banking Industry during the Financial Crisis of 2007-2009

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Zimmermann, Marc-Daniel

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


19.11.1981

Geburtsort


Stade, Deutschland

Matrikelnummer


07614936

Schlagwörter (GND)


Kapitalmarkt; Finanzkrise; Finanzdienstleistungsinstitut; Fair-Value-Bewertung; Marktbewertungsmethode

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Mark-to-market-Methode

Freie Stichwörter (englisch)


Fair value accounting; financial crisis; marking-to-market; regulatory capital; prudential regulation; capital markets; stock market reaction

Kurzfassung


Die Finanzkrise von 2007-2009 hat eine intensive Debatte über die ökonomischen Konsequenzen des fair value accounting ausgelöst. Gegner argumentieren, dass fair value accounting zerstörerisch auf die Eigenmittelausstattung von Banken wirkt und zu adversen Effekten führt. Befürworter halten dagegen, dass fair values wertvolle Informationen für Investoren beinhalten, welche sonst bilanziell nicht erfasst werden. Diese Dissertation untersucht Aktienmarktreaktionen für 275 (146) U.S.-amerikanische (europäische) Banken und 146 (140) U.S.-amerikanische (europäische) Finanzdienstleistungsunternehmen während 61 (37) U.S.-amerikanischen (europäischen) Schlüsselereignissen im Zusammenhang mit Änderungen von Rechnungslegungsstandards für Finanzinstrumente von 2007 bis 2010. Die empirischen Ergebnisse legen nahe, dass Ereignisse, die zu Erleichterungen bei fair value accounting und Wertminderungsregeln führen, eine positive Aktienmarktreaktion hervorrufen. Diese Marktreaktionen sind statistisch und ökonomisch signifikant. Ereignisse im Zusammenhang mit strengeren Regeln für außerbilanzielle Transaktionen führen zu statistisch signifikanten negativen Aktienkursreaktionen. Querschnittsanalysen zeigen, dass Aktienmarktreaktionen auf Änderungen von fair value accounting-Standards negativ mit regulatorischem Tier 1 Kapital und Finanzkrisenexposure sowie positiv mit dem Verschuldungsgrad in Zusammenhang stehen. Ein signifikanter Zusammenhang zwischen Aktienmarktreaktion und der Zusammensetzung der Aktivseite kann nicht nachgewiesen werden. Allerdings sind signifikante positive Aktienmarktreaktionen auf erhöhte Offenlegungspflichten für Finanzinstrumente nachweisbar.
Diese empirischen Belege deuten darauf hin, dass die Aktivierung von fair values in der Bilanz zu negativen, adversen Effekten führt. Diese Effekte überwiegen in Finanzkrisen die ökonomischen Vorteile wertrelevanter Informationen aus fair values. Adverse Effekte werden jedoch nicht durch fair value accounting an sich ausgelöst, sondern sind eine Folge aus der Verknüpfung der Marktwertbilanzierung mit regulatorischem Eigenkapital, geringer Widerstandsfähigkeit von Finanzinstitutionen während der Finanzkrise und einem hohen Exposure gegenüber Marktverwerfungen.

Kurzfassung (englisch)


The financial crisis of 2007-2009 triggered an intense debate about the economic consequences of fair value accounting. Opponents argue that fair value accounting is destructive to bank capital and causes adverse second order effects. Proponents claim that fair values contain valuable information for investors not otherwise included in balance sheet values. This dissertation investigates stock market reactions for 275 (146) U.S. (European) banks and 146 (140) U.S. (European) financial service firms during 61 (37) U.S. (European) key events surrounding changes to accounting standards for financial instruments from 2007 to 2010. I find evidence that events surrounding relaxations of fair value accounting and impairment rules provoke positive stock market reactions, which are statistically and economically significant. I also find that events surrounding stricter off-balance sheet rules provoke statistically significant negative stock market reactions. Cross-sectionally, banks' stock market reactions to changes to fair value accounting standards are negatively associated with tier 1 regulatory capital, financial crisis exposure and positively associated with leverage. I find no significant association of stock market reactions with banks' balance sheet composition (i.e., asset mix). However, I find significant stock market reaction to events disseminating information to the market about increased disclosure requirements for financial instruments.
I interpret this evidence as suggesting that fair value recognition on the balance sheet is associated with adverse second order effects, which outweigh economic information benefits during financial crises. Adverse second order effects, however, are not triggered by fair value accounting per se but originate from the conjunction of the accounting regime with prudential regulation, resilience-depleting firm characteristics and financial crisis exposure.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Leibfried, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Berndt, Thomas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4195

Quelle



PDF-File


dis4195.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/19/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]