Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Digital Rights Management im Markt der Massenmedien : der rechtliche Schutz technischer Massnahmen im Urheberrecht und seine Wirkungen im ökonomischen und technischen Kontext

Titel (englisch)


Digital Rights Management in the Market of Mass Media : the Legal Protection of Technical Measures in Copyright and its Effects in View of Economic and Technical Contexts

Autor/Autorin


Oeri, Hans-Peter

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.02.1976

Geburtsort



Matrikelnummer


96676093

Schlagwörter (GND)


World Intellectual Property Organization; Schweiz; Deutschland; Europäische Union; USA; Digital Rights Management; Neue Medien; Massenmedien; Technik; Kryptologie; Urheberrecht; Rechtsvergleich

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Ökonomie; Kryptographie

Freie Stichwörter (englisch)


Copyright; Economy; WIPO

Kurzfassung


Der rechtliche Schutz von technischen Massnahmen im Urheberrecht, sog. Digital Rights Management (DRM), wurde auf vehementes Betreiben von Vertretern der Medienindustrie eingeführt, die ihre Urheber- und Leistungsschutzrechte im damals noch neuen, digitalen und vernetzten Markt gegen massenhafte private Kopien schützen wollte. Seine Grundlagen, die Verträge der World Intellectual Property Organization von 1996 und ihre nationale Umsetzung sind rein rechtswissenschaftlich gut dokumentiert. An was es fehlt, ist aber eine Einbettung des neuen Rechtsinstruments in seinen ökonomischen und technischen Kontext, also insb. die Frage ob Wirkung und Nebenwirkungen den gesetzgeberischen Vor-Annahmen entsprechen.
Diese Arbeit stellt den fraglichen Massenmarkt der Medien mit seinen Teilbereichen dar und führt in gebotener Kürze die technischen und ökonomischen Grundlagen an. Daraus wird sich ergeben, dass das Grundproblem, die massenhafte private Kopie, wesentlich weniger schwer wiegt, als ursprünglich befürchtet wurde; die vermeintlich einfache Lösung DRM-Systeme hingegen wesentlich komplexer ist, ja gar wesentliche Punkte gegen ihren Einsatz und ihre Effektivität sprechen.
In einer Darstellung der konkreten Ausgestaltung und Praxis in den USA, der EU/BRD und der Schweiz wird sich schliesslich zeigen, dass die Einführung des Schutzes technischer Massnahmen zuerst erhebliche Unruhe und Missbrauchsversuche ausgelöst, später aber stark an Aktualität eingebüsst hat: der private Kopienmarkt wurde nicht wesentlich getroffen und inzwischen mit anderen Mitteln angegangen. Das neu eingeführte Schutzrecht verliert damit seine Legitimation, steht mit seinen erheblichen Nebenwirkungen aber weiter im Raum, lädt ein zum Missbrauch im Markt und behindert durch seine breite und absolute Ausgestaltung Innovationen.

Kurzfassung (englisch)


The legal protection of technical measures under copyright law, so-called Digital Rights Management (DRM), was implemented on the vehemently pursued initiative of representatives of the media industry, who wanted the protection of copyright and neighbouring rights against large-scale private copying in the then still new digital and networked market. The basis for this - the contracts of the World Intellectual Property Organization from 1996 - as well as the national implementation are well documented in terms of pure jurisprudence. However, the new legal instrument has not been embedded in its economic and technical context, i.e. the issue of whether or not the effects and side effects are consistent with the legislative presuppositions has not been addressed.
This thesis describes the relevant mass market for media, together with its sub-sectors, and sets out the technical and economic fundamentals with the necessary brevity. From this, it ensues that the basic problem, large-scale private copying, is significantly less serious than initially feared. However, the supposedly simple solution of DRM systems is much more complex, indeed there are important arguments against their use and effectiveness.
In a presentation of the specific forms and practical application in the USA, the EU/Federal Republic of Germany and Switzerland, it is finally shown that implementation of protection of technical measures initially sparked turmoil and attempts at misuse, but later on it was not considered to be particularly relevant. The private copying market was not especially affected and has now been tackled by different means. For this reason, the newly introduced protected right loses its legitimacy, but the issue of its significant side effects remains, invites abuse and, through its wide-ranging absolute form, thwarts innovation.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwander, Ivo (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Gasser, Urs (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4167

Quelle



PDF-File


dis4167.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/24/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]