Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on Risk Differentiation and Price Transparency in the Insurer's Pricing Process

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Störmer, Tina

Unter Mitarbeit von


Schmeiser, Hato (Prof. Dr.); Wagner, Joël (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


17.05.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


11618782

Schlagwörter (GND)


Versicherung; Risikoverteilung; Preispolitik; Verhaltensökonomie; Aufsatzsammlung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Versicherungstarifierung; Risikodifferenzierung; Unisex; Kundensicht; Preistransparenz

Freie Stichwörter (englisch)


Insurance Pricing; Risk Differentiation; Gender Discrimination; Consumer's Perception; Price Transparency; Behavioral Pricing

Kurzfassung


Die Methoden der aktuariellen Prämienkalkulation unterliegen einem gegenwärtigen Wandel. Dieser ist einerseits auf externe Faktoren, wie politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen, der letzten Jahre zurückzuführen. So urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im März 2011, dass geschlechtsspezifische Versicherungsprämien in der Europäischen Union mit Wirkung zum 21. Dezember 2012 verboten sind. Damit wurde die Verwendung des bis dahin wichtigen Risikomerkmals "Geschlecht" im Underwriting illegitim. Andererseits wird die Relevanz der Verfeinerung der aktuariellen Prämienkalkulation im Rahmen der Generierung von zukünftigen Erträgen und der Erzielung von Wettbewerbsvorteilen deutlich. Diese Doktorarbeit, die aus vier eigenständigen Forschungsarbeiten besteht, ist bestrebt, neue Einblicke in das Forschungsfeld des Versicherungspricings zu geben. Jüngste interne und externe Entwicklungen werden unter besonderer Berücksichtigung der Kundensicht kritisch gewürdigt, um Implikationen für die Preisgestaltung und strategische Preiskommunikation von Versicherungsunternehmen abzuleiten.

Die erste Forschungsarbeit, "Unisex Insurance Pricing: Consumers' Perception and Market Implications", betrachtet die laufende Diskriminierungsdebatte, die im Rahmen des EuGH-Urteils aufkam. Dabei wird das Spannungsfeld zwischen Gleichbehandlungsgesetz einerseits sowie dem Prinzip der aktuariellen Fairness und Gleichheit andererseits betrachtet. Wir untersuchen die Fragestellungen, inwiefern sich der Kunde als Einzelner fair behandelt fühlt und welche Folgen das EuGH-Urteil für die Versicherungsindustrie und den Kunden nach sich zieht. Unsere Untersuchung basiert auf einer internationalen Kundenbefragung, die dazu dient, die Kundenwahrnehmung hinsichtlich der Verwendung von Preisdifferenzierungsmerkmalen in den Hauptversicherungssparten sowie deren Wichtigkeit empirisch zu bestimmen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Kunden die einzelnen Preisdifferenzierungsmerkmale unterschiedlich beurteilen - je nach Versicherungssparte und befragtem Land.

Die zweite Forschungsarbeit, "A Comparison of Insurers' Usage and Consumers' Perception of Price Differentiation Factors", ist ein empirischer Vergleich zwischen der Verwendung einzelner Preisdifferenzierungsmerkmale in der Assekuranz und der Kundenwahrnehmung dieser Kriterien. Unsere Analyse haben wir in zwei Teile untergliedert, um den Zusammenhang zwischen preisbestimmenden Merkmalen und der Kundenakzeptanz der aktuariellen Prämienkalkulation empirisch untersuchen zu können. Einerseits analysieren wir die Preismodelle der Assekuranz mittels multivariaten Regressionsmodellen. Andererseits ermitteln wir die Kundenwahrnehmung hinsichtlich der Verwendung unterschiedlicher Preismerkmale sowie deren Akzeptanz, indem wir eine international durchgeführte Kundenbefragung deskriptiv auswerten. Unsere Ergebnisse veranschaulichen, dass Kunden Versicherungsprämien "fairer" empfinden, je transparenter und nachvollziehbarer die Prämienkalkulation für sie ist.

Die dritte Forschungsarbeit, "Optimizing Insurance Pricing by Incorporating Consumers' Perceptions of Risk Classification", untersucht empirisch die Kundenakzeptanz von Risikomerkmalen, die derzeit in der aktuariellen Prämienkalkulation Anwendung finden, sowie die Kundenbereitschaft, dem Versicherer weitere persönliche Information für die Preisbestimmung zur Verfügung zu stellen. Die Kundenpräferenzen bestimmen wir mittels deskriptiver Analysemethoden. Die Bereitstellung persönlicher Kundeninformationen ermöglicht es Versicherungsunternehmen, abgefragte und verwendete Preisdifferenzierungsmerkmale, die geringen Einfluss auf die Prämienhöhe sowie geringe Kundenakzeptanz aufweisen, kritisch auf deren Verwendung zu überprüfen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Kunden derzeit verwendete Risikomerkmale akzeptieren, wenn deren Einfluss auf die Prämie transparent ist. Weiterhin sind Kunden bereit, Versicherern zusätzliche persönliche Informationen zur Verfügung zu stellen, sofern diese für die Preisbestimmung verwendet werden.

Mit der letzten Forschungsarbeit, "Do Customers Value Cost-Based Price Transparency in Motor Insurance? Effects on Consumers' Purchase Intentions, Loyalty, and Willingness to Pay", betrachten wir den Aspekt von Transparenz in der Preisdarstellung. Empirisch analysieren wir die Effekte verschiedener Formen der Preisdarstellung (mit und ohne Aufschlüsselung der Kosten einer Versicherungspolice) auf die Produktbewertung und den Kaufentscheid von Kunden in der Motorfahrzeugversicherung, indem wir deskriptive statistische Analysemethoden und Strukturgleichungsmodelle verwenden. Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine zusätzlich Kostenaufschlüsselung die Kundenzufriedenheit signifikant erhöht. Abhängig von der Versicherungssparte beeinflusst diese den Kaufentscheid der Kunden sowie deren anschliessende Weiterempfehlungsbereitschaft des gekauften Produktes. Die Zahlungsbereitschaft der Kunden ändert sich jedoch nicht in jeder Produktsparte signifikant. Weiterhin veranschaulichen unsere Ergebnisse, dass psychografische und
soziodemografische Kundenmerkmale zu Unterschieden in der Produktbewertung führen.

Kurzfassung (englisch)


Current insurance pricing processes are subject to change. On the one hand, this is because of recent external factors, such as political and economic conditions. So, for example, the European Court of Justice (ECJ) concluded in its judgment in March 2011 that gender-specific insurance rates are prohibited from December 21, 2012 in the European Union. And thus, the hitherto main risk-rating factor "gender" was directly banned for use in insurers' underwriting. On the other hand, the relevance of refinement of insurers' pricing structure is reflected in the context how future earnings and competitive advantage can be generated. This doctoral thesis, which comprises four research papers, is aimed to provide new insights into the field of insurance pricing. Recent internal and external developments are critically appraised with special consideration of the customer viewpoint to derive implications for insurers' pricing processes and strategic price communication.

The first paper, "Unisex Insurance Pricing: Consumers' Perception and Market Implications", examines the ongoing discussion about discrimination which occurred, according to the ECJ judgment. Thus, the area of conflict between discrimination law on the one hand, and the principle of actuarial fairness and actuarial equality on the other hand is taken into account. We analyze the questions whether the consumer as an individual feels treated fairly and what implications the ECJ judgment has on the insurance industry and the consumers. Our analysis is based on an international consumer survey to empirically determine the consumers' perception of the use of price differentiation criteria in the key insurance business lines, and its perceived importance. Our results indicate that the consumers perceive the single price differentiation factors in different ways depending on business lines and countries.

The second paper, "A Comparison of Insurers' Usage and Consumers' Perception of Price Differentiation Factors", is an empirical comparison between the insurers' usage of different price differentiation factors and the consumers' perception of These criteria. To empirically test the relationship between price-determining criteria and the consumers acceptance of insurance pricing we divided our analysis into two parts. On the one hand, we analyze the pricing models of the insurance industry by using multivariate regression models. On the other hand, we examine the consumers perceptions of the use of different price criteria, and the degree of acceptance linked to it, by analyzing an international consumer survey using descriptive statistical analysis. Our findings reveal that the more transparent and accountable the pricing process is the more perceive consumers insurance premiums as "fair".

The third paper, "Optimizing Insurance Pricing by Incorporating Consumers' Perceptions of Risk Classification", empirically tests consumers' acceptance of currently used risk-rating factors in insurance pricing and their willingness to provide insurers further personal information for pricing. To identify respondents' preferences, we use descriptive statistical analysis. The provision of personal customer information allows insurance companies to conduct a critical review of attributes requested and used that have a low impact on premium amounts as well as lower consumer acceptance. Our results indicate that consumers highly approve commonly used risk-rating factors when their price-determining function is transparent. Moreover, consumers are willing to provide further personal information when such information is used for pricing.

Finally, with the last research paper, "Do Customers Value Cost-Based Price Transparency in Motor Insurance? Effects on Consumers' Purchase Intentions, Loyalty, and Willingness to Pay", we focus on the aspect of transparency in price presentation. We empirically analyze effects of different forms of price presentation in motor insurance (with and without the breakdown of costs of insurance policies) on consumers' product evaluation and purchase decision using descriptive statistical analysis and structural equation modeling. Our results indicate that an additional cost presentation significantly increases consumers' satisfaction, exerting a positive influence on their purchase decisions and their resulting willingness to recommend the offer purchased - depending on insurance class. However, their level of willingness to pay does not significantly change in each insurance class. Moreover, our findings reveal that psychographic and socio-demographic consumer characteristics lead to differences in product evaluation.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schmeiser, Hato (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Maas, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4377

Quelle



PDF-File


dis4377.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/12/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]