Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation



Titel


Formality at Work : Organisational Discourses of Formality in Everyday Management Practices at a Swiss Private Bank

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Pfyl, Roland

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


27.01.1976

Geburtsort


Schwyz

Matrikelnummer


03672292

Schlagwörter (GND)


Organisationssoziologie; Diskursanalyse; Organisationsverhalten; Privatbank

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Bachtin, Michail M.; Bakhtin; Management Praxis; Formelles; Management Paradoxe; Bank; Regulierung; Organisationstheorie

Freie Stichwörter (englisch)


Management Practice; Regulation; Formality; Organisational Theory; Organisational Discourses; Practice Turn; Discourse Analysis; Management Paradoxes; Unintended Consequences

Kurzfassung


Die vorliegende Studie untersucht die soziale Konstruktion von Formalem - wie Regeln, Prozeduren oder Standards - bei der Arbeit. Der Begriff Formales bei der Arbeit ist doppeldeutig: Er bezieht sich einerseits auf den Prozess, wie Personen Formales in der Arbeitspraxis umsetzen und anderseits auf die Wirkungen, die Formales selbst erzeugen. Den so genannten Practice Turn in der Organisationstheorie widerspiegelnd verschmilzt der Begriff Formales bei der Arbeit die in der Sozialtheorie allgegenwärtige Dualität von Handlung und Struktur im Konzept der Praktik.

Mittels einer Diskursanalyse von Tiefeninterviews mit Managern einer Schweizer Privatbank hat die Studie vier unterschiedliche Formalisierungs-Diskurse identifiziert: Der Rationalitäts-, der Mythos-, der Spiel- und der Zeremonie-Diskurs. Jeder Diskurs zeichnet sich durch eine unterschiedliche Normativität in Bezug auf Formales aus. Ein zweidimensionaler Bezugsrahmen ordnet die vier Normativitäten einerseits gemäss ihren Konzeptionen der Kapazität der formalen Struktur, die Alltagspraxis zu bestimmen, und andererseits gemäss ihren Konzeptionen des Handlungsspielraums im Umgang mit Formalem in der Alltagspraxis.

Eine wichtige Feststellung ist, dass die vier Diskurse in der Alltagspraxis allgegenwärtig sind. Trotz widersprüchlichen Normativitäten bewegen sich alle Manager in allen vier Diskursen ohne offensichtlichen Bruch in der Argumentation. Dies führt jedoch zu diskursiven Spannungen. Basierend auf einem sozial-konstruktivistischen Verständnis konzeptionalisiert die Studie die diskursiven Spannungen mit Mikhail Bakhtin's Ansatz der Heteroglossia. Die Studie definiert Heteroglossia als die gleichzeitige Präsenz von widersprüchlichen aber sich gegenseitig konstituierenden Diskursen, die Formales im Arbeitsalltag strukturieren.

Die heteroglossische Eigenheit von Formalem im Arbeitsalltag widerspiegelt sich im ständigen Bestreben, die hegemoniale Rationalitäts-Logik des allgemein-abstrakten Formalen mit der konkret-spezifischen Alltagspraxis in Einklang zu bringen. Die Dissoziation des Formalen von der Alltagspraxis ist der zentrale diskursive Mechanismus, um erstens die offenen Widersprüchlichkeiten zwischen den komplexen Alltagsituationen und dem abstrakten Formalen zu überdecken, und um zweitens die hegemoniale Position des Rationalitäts-Diskurses aufrecht zu erhalten. Die Studie zeigt hingegen für jeden Diskurs auf, dass diese diskursive Dissoziation ebenfalls der Ursprung für unbeabsichtigte oder sogar paradoxe Konsequenzen von Formalem in der Arbeitspraxis ist.

Kurzfassung (englisch)


This study explores the social construction of formality – such as rules, procedures or standards – at work. Formality at work has a double meaning. On the one hand it refers to how people enact formalities in everyday practices and, on the other hand, it refers to how formalities are at work themselves. Reflecting the practice turn in organisational theory, the concept of formality at work merges this omnipresent agency-structure dualism in social theory into the single concept of practice.

Based on an extensive discourse analysis of in-depth interviews with managers at a Swiss private bank, the study identifies four distinctive formalising discourses: the rationality, the myth, the game and the ceremony discourses. Each discourse is characterised by its distinct normativity with respect to formality. A two-dimensional framework is proposed which orders the four normativities according to their conception of the capacity of formal structure to influence everyday practice and according to their conception of the flexibility of human agency in everyday practices in relation to formalities.

An important finding of the study is that the four discourses are simultaneously omnipresent in everyday practice. The study shows that despite contradictory normativities, each manager engages in all four discourses without an obvious sense of rupture in his or her line of argumentation. However, this leads to discursive tensions in everyday practices. Grounded in a social constructionist understanding of practices, the study draws on Mikhail Bakhtin's concept of heteroglossia for conceptualising the discursive tensions in everyday encounters with formality. The study defines heteroglossia as the simultaneous presence of contradictory but mutually constitutive discourses structuring formality at work.

The study shows that the heteroglossic nature of formality at work is reflected in a continuous endeavour to reconcile the hegemonic rationality logic, as manifest in general and abstract formalities, with the here and now of everyday practices. The dissociation of general and abstract formalities from the here and now of everyday practices is a key discursive mechanism, first, for reconciling open contradictions between complex everyday practices and abstract formalities and, second, for maintaining the hegemonic position of the rationality discourse. However, the study shows that for each discourse this dissociation is also the source of unintended or even paradoxical consequences of formalities in everyday working practices.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Steyaert, Chris (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Eberle, Thomas S. (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2009

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3646

Quelle



PDF-File


dis3646.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/16/2010 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]