Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Strategische Chancen und Risiken der vertikalen Integration in internationalen Medienkonglomeraten und ihr Effekt auf die Unternehmensperformance

Titel (englisch)


Strategic Benefits and Risks of Vertical Integration in International Media Conglomerates and Their Effect on Firm Performance

Autor/Autorin


Röder, Fiona

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.12.1973

Geburtsort


München

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Medienkonzern; Mischkonzern; Vertikale Integration; Rentabilität

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Medienkonglomerate; Medienindustrie; Unternehmensperformance; Strategie; Vertikale Integration; Medienwirtschaft; Leistungsbewertung

Freie Stichwörter (englisch)


Strategy; media conglomerates; media industry; vertical integration

Kurzfassung


Die vorliegende Studie behandelt die strategischen Risiken und Vorzüge vertikaler Integration führender internationaler Medienkonzerne und beurteilt ihre Auswirkungen auf die Unternehmensprofitabilität. Die Entwicklung der sechs weltweit grössten Medienkonzerne wird unter besonderer Berücksichtigung der von diesen angewandten Strategien vertikaler Integration untersucht.
Im theoretischen Teil der Arbeit wird zunächst die Struktur von Medienmärkten analysiert, gefolgt von einer Darstellung der markt- und unternehmensspezifischen Trends, die in den letzten Jahren die Entwicklung der Medienindustrie im allgemeinen, und der Medienkonglomerate im besonderen, beeinflusst haben. Statische und dynamische Modelle vertikaler Integration in Verbindung mit den jeweiligen bestehenden empirischen Studien werden vorgestellt und kritisch analysiert hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit auf die spezifischen Rahmenbedingungen der Medienmärkte. Als Synthese aus den bestehenden theoretischen Modellen wird ein Set von generischen Einflussvariablen entwickelt, welcher im folgenden als Grundlage für die empirische Analyse der vertikalen Integrationsstrategien der untersuchten Medienkonglomerate dient. Weiterhin wird der Zusammenhang zwischen vertikaler Integration und Profitabilität erläutert und bereits vorliegende empirische Untersuchungen in diesem Bereich werden vorgestellt. Der theoretische Teil der Studie schliesst mit einer Effizienzanalyse der vertikalen Integration in den wichtigsten Segmenten der medialen Wertschöpfungskette.
Im empirischen Teil werden die Unternehmenstrategien der sechs wichtigsten globalen Medienkonzerne, Time Warner, News Corporation, Viacom, Disney, Bertelsmann AG und Sony Corporation, vorgestellt und kritisch analysiert. Anhand dieser Fallstudien wird belegt, dass diese Konzerne von weitreichender vertikaler Integration geprägt sind, sowohl zwischen als auch innerhalb der Segmente der medienspezifischen Wertschöpfungskette. Vertikale Integration findet überwiegend durch die Integration von Distributions-Anbietern durch Hersteller von Inhalten statt. Unterschiede hinsichtlich der Profitabilität werden unter Berücksichtigung von internen und externen Faktoren erklärt. Die anschliessende Meta-Analyse zeigt, dass vertikale Integration in positiver Korrelation zur Profitabilität steht. Ein Zusammenhang zwischen dem Grad der vertikalen Integration und dem Aktienkurs kann jedoch nicht nachgewiesen werden. Die empirischen Forschungsergebnisse zeigen weiterhin, dass die erfolgreiche Umsetzung einer Strategie der vertikalen Integration bis zu einem bestimmten Grad mit der Unternehmenskultur und -form zusammenhängt, und weisen auf die Notwendigkeit weiterführender Untersuchungen hin, um in dieser Hinsicht zu abschliessenden Ergebnissen zu kommen.

Kurzfassung (englisch)


This study addresses the risks and benefits of a strategy of vertical integration for the leading international media conglomerates and assesses their effect on firm performance. It sheds light on the corporate dynamics of six of the world’s largest media conglomerates and on their vertical integration strategies in particular.
In its theoretical part, the study first analyses the structural characteristics of media markets, and explains the market- and firm-specific trends that can currently be observed in each of the media value chain segments. Secondly, static and dynamic models of vertical integration are compared and critically discussed, and a set of influencing variables that are applicable to the specific characteristics of the media industry in general and the media conglomerates in particular, is derived from the presented theories. Prior empirical research relating vertical integration to firm performance is critically analyzed with a specific emphasis on studies linking vertical integration and firm performance in the field of mediaeconomic research, and the general strategic risks and benefits of vertical integration are outlined and critically analyzed. The theoretical part concludes with an analysis of the efficiency justifications of a strategy of vertical integration for the major segments of the media value chain as postulated by the Transaction Cost Economics and market power explanations of the existing vertical integration literature.
In its empirical part, the study presents case studies for the major six media conglomerates Time Warner, News Corporation, Viacom, Disney, Bertelsmann AG, and Sony Corporation. The study finds that the selected media conglomerates have all, for the time frame selected, predominantly followed a corporate strategy of vertical integration and are today characterized by extensive vertical links between as well as within the media industry value chain segments. The study finds also that the direction of vertical integration has been mostly downstream, i.e. content producers vertically integrate into distribution. Differences between the conglomerates’ performances are explained by considering the internal and external influence factors developed in the theoretical part of the dissertation. The subsequent meta-analysis of the case studies provides evidence that the extent of vertical integration is positively correlated with firm performance. A correlation between the extent of vertical integration and share price performance, however, is not found. The empirical results further provide evidence that the successful implementation of a vertical integration strategy might be correlated with the choice of organizational form and suggests further research to allow a definite conclusion in this matter.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schmid, Beat (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Chong, Li-Choy (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3402

Quelle



PDF-File


dis3402.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/04/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]