Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


The Nature of Market Scoping for University Inventions : Findings from the University of Cambridge

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Molner, Sven

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


27.04.1982

Geburtsort



Matrikelnummer


08617920

Schlagwörter (GND)


University of Cambridge; Wissens- und Technologietransfer; Vermarktung; Innovationsprozess; Kommerzialisierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Forschung und Entwicklung; Universitätserfindungen; Technologiemärkte; Geschäftsideen

Freie Stichwörter (englisch)


University Inventions; Technology-to-Market Linking; Technology Markets; Entrepreneurial Opportunities

Kurzfassung


Die Kommerzialisierung von Universitätserfindungen ohne vorhandene Markt- und Industrieverbindungen ist eine faszinierende Managementherausforderung. Die bestehende Literatur bietet bislang keine Erkenntnisse aus einer Marketingperspektive. Aus diesem Grund hat der Autor dieser Dissertation das Phänomen des "Market Scoping" für Universitätserfindungen wissenschaftlich untersucht. Market Scoping bezieht sich auf die Aufklärung und die Vorbereitung des kommerziellen Applikationsgebiets für Universitätserfindungen mit dem Ziel, eine möglichst vollständige Erschliessung des kommerziellen Potentials dieser Erfindungen zu ermöglichen. Der Autor hat ein erstes theoretisches Modell entwickelt, das erfolgreiche Market Scoping-Muster aufzeigt. Das Modell basiert auf sechs Fallstudien zu Kommerzialisierungsprojekten, welche von Cambridge Enterprise, der Technologietransferorganisation der Universität Cambridge, durchgeführt wurden.
Die vorliegende Dissertation bietet folgende Erkenntnisse für den Technologietransfer: 1) Sie schlägt eine differenzierte Sichtweise auf Marktbeziehungen vor: "Market Traction", das die Intensität der Marktbeziehungen beschreibt, muss vorsichtig aufgebaut werden, da Marktbeziehungen Erfindungen zu produktiven Applikationsgebieten führen können - und sie können Erfindungen in kommerziellen Sackgassen einschliessen. 2) Sie schlägt drei Market Scoping-Prozesse vor, die den Wert einer Erfindung graduell aufdecken. 3) Sie schlägt zwei konträre Market Scoping-Orientierungen vor, die sich in der Ausführung von Market Scoping-Prozessen niederschlagen. 4) Sie zeigt, dass eine marktpositivistische Orientierung ungünstige Market Traction erzeugt. 5) Sie zeigt, dass eine marktmaterialistische Orientierung vorteilhafte Market Traction erzeugt. 6) Die Erzeugung vorteilhafter Market Traction ist der Schlüssel für die vollständige Erschliessung des kommerziellen Potentials von Universitätserfindungen, für den effizienten Ressourceneinsatz im universitären Technologietransfer, sowie für moderate kommerzielle Belastungen der Erfinder zur Bewahrung einer Grundlagenforschungskultur an Universitäten.
Die Forschungsresultate bieten neuartige Beiträge zu Theorien in der Marketing-, Unternehmertum-, Innovations-, Strategie- und Organisationsliteratur. Das entwickelte "Cambridge-Modell" stellt das Gegenstück des "MIT-Modells" dar, das die aktuelle Managementliteratur und das Managementdenken beherrscht. Es vermag die Kommerzialisierungsansätze von Universitäten zu verändern und den Wert ihrer Technologieportfolios zu steigern, zum Wohle der Industrie und Gesellschaft.

Kurzfassung (englisch)


The commercialisation of university inventions that lack initial industry ties and markets is an intriguing managerial challenge. Prior literature offers no guidance on how to improve university invention commercialisation from a marketing management viewpoint. Therefore, the author set out to understand the nature of market scoping for university inventions. Market scoping refers to the clarification and priming of university inventions' commercial application landscapes with a view to enable exhaustive value exploitation by market actors. The author developed a first theoretical model that proposes effective market scoping patterns to improve invention commercialisation success of universities. The model is based on a multiple case study of six invention commercialisation projects at Cambridge Enterprise, the technology transfer organisation of the University of Cambridge.
This thesis offers the following key insights for technology transfer managers: 1) It suggests a nuanced view on market relationships: Market traction, which reflects the overall intensity of market relationships, must be carefully created because market relationships may escort university inventions to fertile market habitats - and they may entrap them in commercial deadlocks. 2) It proposes a set of three market scoping processes that gradually enable value exposure for university inventions. 3) It proposes two conflicting market scoping mindsets that manifest themselves in the design and execution of market scoping processes. 4) It demonstrates that a market positivistic mindset produces market scoping patterns which create adverse market traction. 5) It demonstrates that a market materialistic mindset produces market scoping patterns which create favourable market traction. 6) The creation of favourable market traction is key to enable exhaustive value exploitation, efficient resource allocations by technology transfer organisations, and moderate levels of industry involvement for university scientists with a view to preserve the basic science culture of universities.
The research findings offer original contributions to marketing, entrepreneurship, innovation, strategy, and organisation theories. The proposed "Cambridge model" presents the counterpart of the "MIT model" of university invention commercialisation that has been dominating contemporary management literatures and management thinking. It may influence future invention commercialisation models of universities and it may assist in improving the commercial value of universities' technology portfolios for the benefit of economies and societies.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4359

Quelle



PDF-File


dis4359.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/21/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]