Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


The Institutional Design of Trade Policy Flexibility in the World Trading Order - Analysis and New Direction for Reform

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Roitinger, Alexander

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


05.07.1975

Geburtsort


Grieskirchen, Österreich

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


World Trade Organisation; Welthandel; Handelspolitik; Flexibilität

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Protektionismus; Schutzmassnahmen; Antidumping; Subventionsabwehr; Vertragsverletzungen; Kompensation

Freie Stichwörter (englisch)


Safeguard measures; antidumping; countervailing measures; violations; compensation

Kurzfassung


Die Arbeit untersucht das multilaterale Design handelspolitischer Flexibilität. Handelspolitische Flexibilität umschreibt die Fähigkeit von Regierungen, nach Abschluss eines internationalen Handelsabkommens unilateral über die Einführung temporärer Importbarrieren zu entscheiden. Solche Barrieren sind zwar wohlfahrtsmindernd. Dennoch besteht die Vermutung, dass Regierungen nicht bereit wären, Abkommen zu schliessen, falls damit die Einführung von Importrestriktionen unter aussergewöhnlichen Umständen verunmöglicht würde.
So stellt sich die Frage des optimalen Designs handelspolitischer Flexibilität: Wie kann die Anzahl temporärer Restriktionen vermindert und gleichzeitig das Interesse der Regierungen an handelspolitischer Kooperation aufrechterhalten werden? Zahlreiche Vorschläge wurden in der Vergangenheit gemacht, ihr ausschliessliches Ziel ist aber die Einschränkung handelspolitischer Flexibilität. Sie führen in eine Sackgasse, sofern angenommen wird, dass Regierungen nicht zur Aufgabe dieser handelspolitischen Flexibilität auf multilateraler Ebene bereit sind.
Es erwachsen damit fundamentale Konsequenzen für eine erfolgreiche Reform: die beste Lösung besteht nicht in einer Verschärfung der Voraussetzungen für temporäre Importbarrieren, sondern in der Einführung von Kompensation als inhärentem Bestandteil handelspolitischer Flexibilität.

Kurzfassung (englisch)


The study explores the multilateral design of trade policy flexibility. Trade policy flexibility is understood as the ability of governments to decide unilaterally when to introduce new temporary import restrictions after an international trade agreement has been concluded. Such restrictions reduce social welfare. However, there is a strong presumption that governments would not be willing to initially conclude agreements if the latter made it impossible to raise import barriers under exceptional circumstances.
Therefore, the question of the optimal design of trade policy flexibility arises: how can the number of temporary restrictions be reduced while ensuring that governments do not lose their interest in international trade co-operation? Many proposals have been made in the past, but their exclusive aim is to curb trade policy flexibility. They risk leading to an impasse, assuming that governments are not willing to give up trade policy flexibility on a multilateral level.
Provided that this assumption has some merits, there are fundamental implications for an appropriate reform: the best solution would not consist in raising the prerequisites for temporary import restrictions, but in laying down compensation as an inherent element of trade policy flexibility.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Hauser, Heinz (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Baumer, Jean-Max (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.10.2004

Erstellungsjahr (yyyy)


2004

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


2915

Quelle



PDF-File


dis2915.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 11/21/2006 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]