Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Capitalizing on National Diversity : Modern Ideologies of Multilingual Switzerland and the Regimentation of the Nation's Promotion under Late Capitalism

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Del Percio, Alfonso

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


16.12.1981

Geburtsort


Basel

Matrikelnummer


01056415

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Mehrsprachigkeit; Ideologie; Spätkapitalismus; Politische Kommunikation; Staat; Imagewerbung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Switzerland; Branding; Multilingualism; Ideology; Nation

Kurzfassung


Diese Dissertation analysiert die Effekte des Spätkapitalismus für die Art wie die Schweiz in die nationale Mehrsprachigkeit investiert. Durch eine genealogische soziolinguistische Analyse von Regierungsdiskursen über die Promotion der Schweiz im Ausland, die zwischen 1970 und 2008 produziert wurden, und auf der Basis von institutionellen Texten erforsche ich die diskursive Konstruktion von Schweizer Mehrsprachigkeit als ein Promotionsargument und analysiere wie und warum die Schweizer Kapitalisierung auf Mehrsprachigkeit sich in der Zeit verändert. Ich diskutiere zudem, wie die Schweizer Mehrsprachigkeit durch Regierungsakteure instrumentalisiert wird, um die Schweizer Wirtschaft und Kultur, sowie den nationalen Tourismus global zu positionieren. In diesem Zusammenhang zeige ich, wie Mehrsprachigkeit als eine Form von "added value" konstruiert wird, um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu garantieren in einem sich verändernden politisch-ökonomischen Umfeld, das durch eine Deregulierung der Märkte, die Transnationalisierung der Wirtschaft und eine zunehmende Konkurrenz zwischen den Ländern charakterisiert ist. Meine Analyse zeigt auch, dass der Promotionswert von Mehrsprachigkeit, sowie die Art wie diese kulturelle Ressource von den Akteuren im Feld konzeptualisiert wird, nicht konstant ist, sondern von den politischen und ökonomischen Interessen ebendieser Akteure abhängt. Schliesslich zeigt meine Analyse, dass dieser sich verändernde Wert von Mehrsprachigkeit weder im Bruch steht mit einer Ideologie der nationalen Mehrsprachigkeit, die auf Standard, Ethnizität und Stabilität basiert; noch mit der Art und Weise wie Sprache instrumentalisiert wird, um soziokulturelle Differenz zu legitimieren. Diese Diskurse über die Promotion der Schweiz im Ausland und insbesondere die beobachtete Kapitalisierung auf Mehrsprachigkeit scheinen vielmehr altbekannte Ideologien der Nation zu reproduzieren sowie die politischen und ökonomischen Interessen, welche sich hinter diesen Ideologien verbergen.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation analyzes how late capitalism affects Switzerland's investment in national multilingualism. Through a genealogical sociolinguistic analyses of governmental discourses, produced between 1970 and 2008, on the promotion of Switzerland abroad, and drawing on archival data such as reports, minutes, and expertise, I discuss the government's construction of Swiss multilingualism as a promotional argument and analyze how and why Swiss capitalization on multilingualism changes over time. I furthermore demonstrate that Swiss multilingualism is instrumentalized by governmental actors as a capital of distinction that is employed to globally position the Swiss economy, culture, and tourism industry. Multilingualism is constructed in Switzerland as a form of added value to maintain the country's competitiveness in a political-economic environment characterized by an accelerated deregulation of national markets, a transnationalization of economic exchanges, and increasing competition between nations. My analysis also highlights multilingualism's promotional value and demonstrates how Swiss multilingualism, as conceptualized and defined by political actors, is not constant, but rather adapted to meet to the addressed markets needs. Moreover, the analysis shows how the economic appropriation of Swiss multilingualism and its hybrid and constantly changing conceptualization does not conflict with an ideology of national multilingualism that draws on standardization, ethnicity, and fixity. In addition, the changing aspects of this construction do not necessarily imply a rupture with how language is instrumentalized to legitimize sociocultural relations of difference. Indeed, while actors participating in discourses on the promotion of Switzerland tend to valorize what is traditionally considered to be "bad" diversity (linguistic diversity resulting from poorly qualified immigrants), in reality it provides the economic elite in Switzerland with a means to capitalize on a resource existing within Swiss territory with the end of reproducing the status quo in the distribution of capital in Swiss society.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Kaufmann, Vincent (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Duchêne, Alexandre (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Pietikäinen, Sari (Prof.)

Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4264

Quelle



PDF-File


dis4264.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/10/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]