Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Nutzung von Elektronischen Marktplätzen im Hersteller-Distributionssystem - dargestellt am Beispiel des Automobilvertriebs

Titel (englisch)


Usage of Electronic Marketplaces in the manufacturer distribution system - exemplified by the automotive industry

Autor/Autorin


Heinemann, Jens Holger

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.12.1971

Geburtsort


Gütersloh/Deutschland

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Deutschland; Kraftfahrzeugindustrie; Absatzweg; Telemarketing : Internet; Electronic Commerce; Kaufverhalten

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Distribution; Automobil; Betriebstyp; Marktplatz; Börse; Elektronische Marktplätze; Online Börsen; Kundenverhalten; Automobilvertrieb; Vertriebskanal

Freie Stichwörter (englisch)


Electronic Marketplaces; customer behaviour; car distribution; distribution channel

Kurzfassung


Ausgangspunkt dieser Arbeit ist eine Problemstellung der Praxis aus dem Funktionsbereich der Distribution. Seit Ende der 90er Jahre haben sich im Internet Elektronische Marktplätze als spezielle Form von transaktionsorientierten Internetanwendungen entwickelt. Auf diesen Marktplätzen treffen die Nachfrager auf die Leistungen einer Vielzahl von konkurrierenden Anbietern, wobei die Organisation der Marktveranstaltung meist von einem unabhängigen Betreiber vorgenommen wird. Seit ungefähr 10 Jahren gewinnen die Elektronischen Marktplätze auch im Endkundengeschäft, hier häufig als Online-Börse oder Virtueller Marktplatz bezeichnet, in einigen Branchen eine zunehmende Bedeutung. Für den Hersteller stellt sich die Frage, welche Chancen und Risiken diese Entwicklung bedeuten und wie er sein Distributionssystem an die neue Ausgangslage anpassen kann.

Diese Fragestellung wird mithilfe einer empirisch-qualitativen Methodik untersucht. Anhand von Fallbeispielen in drei verschiedenen Branchen wurde dabei zuerst geprüft, ob das beschriebene Phänomen als eigenständiger Betriebstyp verstanden werden kann. Dabei wurde eine weitgehende Homogenität von Geschäfts- und Marktmodell festgestellt und dokumentiert. Für die Beurteilung der Chancen und Risiken des Betriebstyps wurde eine situative Analyse anhand des Automobilvertriebs in Deutschland durchgeführt. Grundlage der Beurteilung war dabei ein Wirkungsmodell, das den Einfluss der Online-Börsen auf das Kaufverhalten untersucht. Auf Basis des Wirkungsmodells und der ermittelten Chancen und Risiken wurden konkrete Handlungsoptionen aufgezeigt und Empfehlungen für die Organisation der Teilnahme abgeleitet.

Als Ergebnis konnten Online-Börsen als endkundenorientierte Form der Elektronischen Marktplätze als weitgehend einheitlicher und stabiler Betriebstyp beschrieben werden. Die Chancen und Risiken im Automobilvertrieb sind getrennt nach der Rolle des Marktplatzbetreibers und der Wirkung des besonderen Marktmodells des Marktplatzes zu bewerten. Das Marktmodell hat sich etabliert und erscheint nicht mehr veränderbar. Das Distributionssystem muss sich mit einer Optimierung seiner Prozesse an die veränderten Wettbewerbsbedingungen anpassen. Das eigentliche Risiko stellt die zukünftige Entwicklungsrichtung der unabhängigen Marktplatzbetreiber dar, die an der Schnittstelle zum Kunden einen wesentlichen Einfluss auf den Vertrieb ausüben können.

Kurzfassung (englisch)


The origin of this paper is a problem out of the practice of business decisions from the functional area of distribution management. Since the end of the 90s Electronic Marketplaces have been established as a special form of internet applications. On these marketplaces customers meet various competing suppliers. The organisation of these marketplaces is run by an independent operator. Since about 10 years the Electronic Marketplaces gain importance in the Business-to-Consumer market. In this case they are often called Online-Börse or Virtueller Marktplatz. The manufacturers have to decide about chances and risks of this development and have to adapt their distribution system to the new conditions.

The question how to handle with the new distribution element Electronic Marketplace is examined by means of an empirical qualitative analysis. On the basis of case studies of three different branches, the homogeneity of the entity was checked first. The result was a uniform business and market model of the Electronic Marketplace for the different branches. In order to evaluate the chances and risks of this type of business, a situative study has been carried out for the German car market. A model which analyses the impact of the Electronic Marketplaces on the customer behaviour was taken as basis of valuation. Based on this model and on the determined chances and risks, advocacies for the manufacturers are deducted.

As a result of the study, Online-Börsen can be described as Electronic Marketplaces focusing on end customers. They are a uniform and steady type of business. Chances and risks should be assessed separately according to the business model and the special market model of the Electronic Marketplace. The market model is well established and seems to be invariable so that the manufacturers have to react to the independent marketplace operators. Their development will have the most important impact on the market conditions and the distribution systems of the manufacturers.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Belz, Christian (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


02.04.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3294

Quelle



PDF-File


dis3294.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 05/24/2007 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]