Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Consolidation in International Commercial Arbitration : the ICC and Swiss Rules

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Pair, Lara Michaela

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


11.11.1978

Geburtsort


Mannheim

Matrikelnummer


09601980

Schlagwörter (GND)


Swiss Rules of International Arbitration; International Chamber of Commerce; Schiedsrichterliches Verfahren; Konsolidierung; Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Zusammenlegung von Verfahren; Schiedsgerichtshof; Schiedsgerichtskonkordat; Schiedsgerichtsordnung; Schiedsgerichtsvereinbarung; Schiedsgerichtsbarkeit; Schiedsgerichtsklausel; Internationale Handelskammer

Freie Stichwörter (englisch)


Consolidation; arbitration; ICC Rules

Kurzfassung


Diese Dissertation befasst sich mit der Zusammenlegung von Schiedsverfahren nach den Regeln der Internationalen Handelskammer (ICC Rules) oder der Schiedsordnung der Schweizer Handelskammern (Swiss Rules) . Zu Beginn erfährt der Leser die praktischen und rechtlichen Gründe, welche solche Konsolidierungsnormen als wünschenswert erscheinen lassen. Ausgehend von einem Schiedsgericht mit Sitz in der Schweiz und einer fiktiven Vollstreckung in Deutschland oder den USA werden anschliessend die Implikationen einer Verfahrenszusammenlegung unter den genannten Schiedsordnungen ausgeleuchtet und analysiert.
Angesprochen wird zuerst, ob und unter welchen Voraussetzungen mit dem Verweis auf eine der beiden Schiedsordnungen auch die Zustimmung zu einer Konsolidierung angenommen werden kann. Anschliessend widmet sich die Dissertation dem Spannungsfeld zwischen Gleichbehandlung respektive Autonomie der Partein und zwingendem lokalen Recht. Schlussendlich wendet sich die Analyse den konsoliderungsbedingten Verfahrensanpassungen zu und schliesst mit einer kritischen Gegenüberstellung der eingangs dargestellten Rechtfertigungsgründe und der im Laufe der Dissertation erarbeiteten Konklusionen.
Die These kommt zum Schluss, dass der durch sie beabsichtigte Effekt nur durch eine massvolle Anwendung der bestehenden Konsolidierungsnormen erreicht werden kann. Voraussetzung hierzu bildet die Aufstellung klarer Voraussetzungen für die Verfahrenszusammenlegung. Nur dann halten die behandelten Normen einer richtlichen Überprüfung stand.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation treats consolidation of arbitral disputes pending before either the International chamber of Commerce or the Swiss Chambers of Commerce. It is mainly concerned with determining both the logical and the legal justifications for these rules. Using Switzerland as the seat country and Germany and the United States as sample enforcement countries, this analysis will go into detail.
First, the validity of choosing consolidation by reference to these institutional rules will be addressed. Second, the choice of arbitrators will be discussed in light of party equality and party autonomy versus mandatory local laws. Third, procedural adjustments, made necessary by the use of a consolidation procedure, will be analyzed. Fourth, the logical justifications for consolidation will be tested.
This dissertation concludes that only a policy of restraint and a spelling out of criteria for consolidation will serve the purposes of consolidation and withstand judicial scrutiny.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwander, Ivo (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Müller-Chen, Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2011

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3923

Quelle



PDF-File


dis3923.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/17/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]