Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Rechtsdogmatische Einordnung der offenen Methode der Koordinierung : Interdisziplinäre Untersuchung anhand der Fallstudie Bildungspolitik der EU

Titel (englisch)


Categorisation of the Open Method of Coordination in relation to the Common Community Method and EU-soft law : the Case of Education

Autor/Autorin


Streit, Fabienne

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.03.1983

Geburtsort



Matrikelnummer


03607819

Schlagwörter (GND)


Europäische Union; Bildungspolitik; Offene Methode der Koordinierung; Politisches Handeln; Rechtsdogmatik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


EU; OMK

Freie Stichwörter (englisch)


EU-soft law; Open Method of Coordination; education; politics

Kurzfassung


Die vorliegende Arbeit geht der Forschungsfrage nach: Wie lässt sich die OMK gegenüber der Gemeinschaftsmethode und EU-soft law dogmatisch einordnen? Ziel ist es, durch die rechtsdogmatische Einordnung, die OMK greifbarer zu machen und aus dem Schatten der Halblegalität zu führen. Zudem könnte so ihre Funktion in Abgrenzung zur Gemeinschaftsmethode und zum EU-soft law bestimmt werden. Aus der Perspektive der Praxis kann die vorliegende Arbeit folgenden Beitrag leisten: Nationale Politiker und Beamte, die in ihrem Alltag mit der OMK konfrontiert sind, könnten so Erwartungen an die OMK ableiten und Strategien für ihre Handhabung formulieren. Aus Sicht der Akademia kann die dogmatische Einordnung der OMK als Resultat der vorliegenden Arbeit zur rechtswissenschaftlichen Diskussion um den Rechtscharakter der OMK beitragen.
Die Forschungsfrage wird interdisziplinär bearbeitet, d.h. mit Hilfe politikwissenschaftlicher Methoden sollen Inhalte erarbeitet werden, die zur Beantwortung der juristischen Fragestellung beitragen. Ein solches Vorgehen bietet sich an, weil die OMK ein stark politisch geprägtes Instrument ist. Insofern werden politikwissenschaftlichen Methode herangezogen, um die OMK in ihrem Wesen zu erfassen und damit die juristisch dogmatische Einordnung zu erleichtern. In diesem Sinne dient die politikwissenschaftliche Methode dazu, Aufschlüsse über den Rechtscharakter der OMK in Abgrenzung zur Gemeinschaftsmethode und zum EU-soft law zu erhalten.

Kurzfassung (englisch)


The main goal of this thesis is to provide a categorisation of the Open Method of Coordination (OMC) in relation to the Common Community Method and EU-soft law. The Lisbon Treaty has not satisfied legal scientist's demand for a codification of the OMC in the Treaty. Therefore, the OMC's legal properties and their relation to the Common Community Method and the EU-soft law are still to be assessed.
Deploying an interdisciplinary approach, this thesis uses methods from legal as well as political science. In the first part, several hypotheses about the OMC are deducted from legal science and political science literature. In the second part, drawing on methods from political science, the concept of room for manoeuvre (Handlungsspielraum) for collective actors is developed. This concept is applied in a single case study about the EU's education politics, analysing the room for manoeuvre of actors involved in the Common Community Method in education, the education soft law and the OMC in education. In the last part, the findings from the case study serve to test the previously identified hypotheses and narrow down the possible properties of the OMC in the field of education. Being based on a legal comparison of the Common Community Method in education, the education soft law and the OMC in the field of education, a categorisation of the OMC in the field of education is devised. In order to achieve a categorisation for the OMC in general, the generalisability of the specific OMC education findings are discussed.
The main findings are that the OMC cannot be described as new governance as it shares properties with the Common Community Method and the EU-soft law. Most importantly, it is part of the Community law and must therefore abide by its rules. Alarmingly, the OMC has an inherent potential for harmonisation. When concatenated to the Common Community Method, the OMC with its evidence-based policy approach poses a real threat to the variety of member state policies and systems.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Odendahl, Kerstin (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Lehmkuhl, Dirk (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4185

Quelle



PDF-File


dis4185.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 04/29/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]