Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Professional Service Firms : Business Model Analysis - Method and Case Studies

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Grasl, Oliver

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


17.04.1972

Geburtsort


Österreich

Matrikelnummer


05600127

Schlagwörter (GND)


Geschäftsmodell; Wertschöpfung; Metamodell; Simulation; Dienstleistungsbetrieb; Datenverarbeitung; EDV-Beratung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Geschäftsidee; Ontologie; Methoden Engineering; Professionelles Dienstleistungsunternehmen

Freie Stichwörter (englisch)


Business Model, Value Creation; Metamodel; Ontology; Method Engineering; Professional Service Firm; System dynamics; UML

Kurzfassung


Ein gutes Geschäftsmodell ist für jedes Unternehmen grundlegend, egal ob es eine Neugründung ist oder ein etabliertes Unternehmen: Es positioniert das Unternehmen in seinem Wertschöpfungs-Netzwerk und beschreibt, wie es mit seinen Kunden und Lieferanten interagiert. Außerdem benennt es die Produkte und definiert die Wertschöpfungs-Logik des Unternehmens.
In der Praxis ist es für Unternehmen schwierig, ihre Geschäftsmodelle systematisch zu analysieren und zu konfigurieren: Einerseits wird der Begriff des Geschäftsmodells in der Literatur nicht einheitlich verwendet, andererseits ist die quantitative Bewertung von Geschäftsmodellen schwierig, weil Geschäftsmodelle oft nur informell definiert und meist nur in Prosa dokumentiert sind.
Eine Methode zur Analyse von Geschäftsmodellen sollte es Praktikern ermöglichen ihr Geschäftsmodell transparenter zu gestalten und Fragen hinsichtlich dessen Leistungsfähigkeit zu bewerten. Diese Dissertation folgt einem Design-Research-Ansatz und liefert in vier Schritten einen Beitrag zur Entwicklung einer solchen Methode:
Zuerst untersucht sie die Anwendung des Begriffes "Geschäftsmodell" in der Literatur und schlägt eine umfassende Definition vor, welche sowohl die Struktur als auch das Verhalten eines Geschäftsmodells berücksichtigt.
Auf Basis dieser Definition wird anschließend ein Meta-Modell abgeleitet, welches alle Konstrukte identifiziert, die für Geschäftsmodelle relevant sind. Das Meta-Modell wird mit anderen, ähnlichen Meta-Modellen verglichen und seine Anwendung wird anhand eines Beispiels gezeigt.
Um sicher zu gehen, dass alle Aspekte des Geschäftsmodells eines Unternehmens während der Analyse berücksichtigt werden, wird in einem dritten Schritt eine Methode zur Analyse von Geschäftsmodellen eingeführt. Ein Ergebnis dieser Methode ist ein Simulations-Modell. Dieses Modell wird genutzt, um strategische Fragen bezüglich des Geschäftsmodells zu beantworten und sowohl qualitative als auch quantitative Empfehlungen hinsichtlich möglicher Performance-Verbesserungen zu geben. Abschließend wird der Nutzen der Methode in der Praxis anhand von vier Fallstudien gezeigt, die in vier IT-Dienstleistungsunternehmen durchgeführt wurden.

Kurzfassung (englisch)


A good business model is essential to every firm, whether it is a new venture or an established player, because it positions the firm within its value network, shows how it transacts with customers and suppliers, and highlights the products that are exchanged. Most importantly, a business model makes explicit the underlying economic logic that defines how the firm creates value.
In practice it has proved difficult for firms to systematically analyse and configure their business model: The business model concept is not used consistently, either in research or in business practice; the quantitative evaluation of business models is difficult, because they are mostly only developed informally and are frequently documented only in prose ; the way a business model will behave over time is difficult to predict because of the complex feedback dynamics inherent in business.
A method for business model analysis should allow practitioners to make their business model transparent to all stakeholders and to answer questions regarding the performance of their business model under varying conditions. This dissertation contributes towards developing such a method in four steps, following a design research approach: First it examines the usage of the business model concept in both academic and business literature and proposes a comprehensive definition of the concept that explicitly covers both structural and behavioural aspects.
Based on this definition a business model metamodel is derived that identifies all constructs relevant to business models and the relationships between these constructs. The metamodel is compared to other, similar metamodels and its use is illustrated by example.
To ensure all aspects of a firm's business model are covered during analysis, a method utilising the business model metamodel is developed. One outcome of this method is a simulation model, which is used to answer strategic questions regarding the firm's business model and to make both qualitative and quantitative recommendations towards potential performance improvements.
Finally, the utility of the business model analysis method in practice is illustrated via four case studies performed at four professional service firms in the IT industry.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Brecht, Leo (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2010

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3686

Quelle



PDF-File


dis3686.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 05/31/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]