Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Corporate Collaboration 2.0 Maturity Model

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Jansz, Stefanie

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.08.1981

Geburtsort


Halle/Saale

Matrikelnummer


07612757

Schlagwörter (GND)


Reifegradmodell; Designwissenschaft ; World Wide Web 2.0; Soziale Software

DDC (Dewey Decimal Classification)


Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft - 000

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Maturity Model; Design Science Research; Collaboration 2.0; Enterprise 2.0; Knowledge Management 2.0; Business Innovation; Social Software; Web 2.0

Kurzfassung


Unternehmen sind zunehmend konfrontiert mit Herausforderungen in Bezug auf die anhaltende Globalisierung (z.B. Unterstützung virtueller Teams), die zunehmende Informationsflut (u.a. verursacht durch die zunehmenden Informationsteilungsmöglichkeiten im Web 2.0) und die anspruchsvolle, neue Generation von Mitarbeitern, die Net-Generation. Darüber hinaus hatte Web 2.0 unerwarteterweise Erfolg in Bereichen, in denen sich das klassische Wissensmanagement seit Jahren sehr bemüht (z.B. kollektive Intelligenz, Bereitschaft zur Wissensteilung). Unternehmen haben den Hype um Web 2.0 und Social Software (z.B. Wikis, Blogs und soziale Netzwerke) sowohl mit Zuversicht als auch Skepsis beobachtet. Es hat sich jedoch bestätigt, dass Web 2.0, übertragen auf Unternehmen (d.h. Enterprise 2.0), einen Nutzen bringen kann, wie z.B. erhöhte Teamproduktivität, reduzierter E-Mail-Verkehr sowie verbesserter Zugang zu Wissen und Experten. Folglich haben viele Unternehmen versucht sich die Vorteile von Enterprise 2.0 durch die Implementierung von Enterprise Social Software (ESS) zunutze zu machen, allerdings zumeist unter Vernachlässigung der erforderlichen organisatorischen Transformation.
Unter Verwendung von Design Science Research (DSR) adaptiert diese Forschungsarbeit den Ansatz des Capability Maturity Models for Integration (CMMI) und entwickelt ein Reifegradmodell um das Reifen eines Unternehmens während dem Langzeitprozess der Collaboration 2.0 Aneignung/Einführung zu unterstützen; vergleichbar mit einem Projektplan wird der Transformationsprozess in kleinere, umsetzbare Aktivitäten heruntergebrochen. Dabei untersucht diese Forschungsarbeit Literatur zu existierenden Reifegradmodellen und Erfolgsfaktoren sowie verarbeitet Ergebnisse aus acht durchgeführten Fallstudien von MS SharePoint Einführungsprojekten (erstellt aus Interviews mit 46 deutschsprachigen Praktikern).
Da ein generisches Model nicht hinreichend die organisationalen Spezifika abdecken kann, wurde das Reifegradmodell so entworfen, dass es an den Kontext des Unternehmens situativ anpassbar ist. Entsprechend wurden sowohl eine Literaturanalyse über Faktoren, die Komplexität von interpersoneller Zusammenarbeit erhöhen, als auch eine Cluster-Analyse, die Unternehmen durch diese Kontexttypfaktoren in am häufigsten vorkommendende Situationen gruppiert, durchgeführt.
Die analytische und empirische Evaluation des Reifegradmodells hat bestätigt, dass das Reifegradmodell nach wissenschaftlichen Ansprüchen konsequent entwickelt wurde und es sowohl nützlich und relevant für die Praxis ist. Durch dieses situativ anpassbare Reifegradmodell sind Manager in der Lage die Ist-Situation zu bestimmen und Massnahmen für die Weiterentwicklung des Unternehmens abzuleiten. Diese Forschungsarbeit trägt zur Erweiterung der Forschungsbasis des Design Science implizit bei indem es den situativ anpassbaren Ansatz, stammend aus dem Methoden-Engineering, auf die Gestaltung eines Reifegradmodells überträgt.

Kurzfassung (englisch)


Organizations are increasingly facing challenges with respect to the sustained globalization (e.g., supporting global virtual teams), the rising information flood (e.g., caused by the Web 2.0 possibility that everyone can contribute content), and the demanding new generation of employees, the so-called net generation. Web 2.0 has suddenly had - not intentionally - success in areas where traditional knowledge management (KM) fought for years (e.g., responsiveness/participation, knowledge capturing and sharing, collective intelligence, willingness to share, or a helpful attitude). Organizations have witnessed the hype about Web 2.0 and social software (such as wikis, weblogs, social networks, etc.) with both confidence and skepticism. However, it has been shown that organizations applying Web 2.0 (subsumed under the term enterprise 2.0) report benefits such as increased productivity and team performance, reduced e-mail traffic, and increased speed to access knowledge and experts. Consequently, many organizations attempted to realize enterprise 2.0 benefits by implementing enterprise social software (ESS) - but failed to consider the needed organizational transformation that is triggered by the technological innovation of ESS.
With regard to design science research (DSR), this study adopts the capability maturity model for integration (CMMI) approach and develops a maturity model that supports organizations to mature in the long-term process of Web 2.0 adoption; this is achieved by cutting down the organizational transformation process into smaller pieces that are easier to manage and control (like a roadmap). In doing so, this study draws on literature of maturity models and success factors relating to collaboration 2.0 as well as on the results of eight case studies of MS SharePoint introduction projects (created from interviews with 46 German-speaking practitioners).
In order to fit different organizations, the maturity model is designed to be adapted to situations as they arise from the respective organizational context. Literature research on factors that increase collaboration complexity and a cluster analysis that groups organizations - by means of such context type factors - into most commonly occurring situations have been conducted accordingly.
The analytical and empirical evaluation of the iteratively evaluated and redesigned maturity model confirms that the maturity model has been constructed rigorously and is both useful and relevant in practice. By means of this situational adaptable collaboration 2.0 maturity model, instantiated and enhanced as a software application (macro-enabled MS Excel workbook), managers are able to assess the organizational status quo and to derive measures to progress/mature. Additionally, this study implicitly contributes to the research base of design science by applying the situational adaptation approach of method engineering to the design of a maturity model.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Lehner, Franz (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4277

Quelle


978-3-8440-4437-9

PDF-File


dis4277.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/21/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]