Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Anwendung und Auswirkungen des europäischen Kapitalmarktrechts auf Akteure aus Drittstaaten - Eine Analyse auf Basis der Umsetzung ins deutsche Recht und der Auswirkungen auf die Schweiz -

Titel (englisch)


The Application and Effects of the European Capital Markets Regulation on Third-country Market Participants - an Analysis Based on the Implementation into German Law and its Impact on Switzerland -

Autor/Autorin


Köpfer, Veronika Eva-Maria

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


08.11.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


07301450

Schlagwörter (GND)


Europäische Union; Kapitalmarktrecht; Deutschland; Transformation; Schweiz; Drittland; Kollisionsrecht

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Internationales Kapitalmarktrecht; Europäisches Kapitalmarktrecht; Kapitalmarktkollisionsrecht; Drittstaaten

Freie Stichwörter (englisch)


European capital markets law; third-party market participants

Kurzfassung


Die zunehmende Präsenz von Drittstaatenakteuren, d.h. von Emittenten, Anlegern, Fonds und Wertpapierfirmen, die außerhalb der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ansässig sind, auf den europäischen Kapitalmärkten hat den europäischen Gesetzgeber veranlasst, diese Drittstaatenakteure zunehmend in seine Regulierungsvorhaben miteinzubeziehen. Diese Dissertation untersucht im Detail die Vorschriften, die auf Drittstaatenakteure anwendbar sind und worauf Drittstaatenakteure achten müssen, wenn sie auf den europäischen Kapitalmärkten tätig werden wollen. Denn da die Tätigkeit auf mehreren Kapitalmärkten typischerweise zu einer Kumulierung von Pflichten führt, denen diese Akteure unterworfen sind, ist es um so wichtiger zu wissen, ob europäisches Recht zur Anwendung kommt und ob gegebenenfalls Spezialnormen anwendbar sind oder ob die Drittstaatenakteure von für sie geltenden Ausnahmeregelungen profitieren können.
Die Dissertation untersucht die Drittstaatenthematik im Rahmen des europäischen Prospektrechts und der europäischen Transparenzpflichten. Außerdem wird das Marktmissbrauchsrecht und seine extraterritoriale Anwendung untersucht sowie die Anwendung der 2013 in Kraft getretenen Richtlinie über Verwalter Alternativer Investmentfonds auf Nicht-EU-Verwalter Alternativer Investmentfonds und die Regulierung von Wertpapierfirmen aus Drittstaaten gemäß der 2014 erlassenen Richtlinie und Verordnung über Märkte für Finanzinstrumente. Zudem wird die Anwendbarkeit des europäischen Marktinfrastrukturrechts untersucht und inwieweit Clearing- und Handelspflichten auch für Akteure aus Drittstaaten gelten und ob die genannten Pflichten auch durch Inanspruchnahme einer zentralen Gegenpartei oder eines Handelsplatzes aus einem Drittstaat erfüllt werden können. Im Rahmen dieser Themenkomplexe werden jeweils der Anwendungsbereich und die Anknüpfungsmerkmale der europäischen Gesetze sowie aufsichtsrechtliche Aspekte und grenzüberschreitende Haftungsfragen - soweit relevant - analysiert.
Darüber hinaus identifiziert die Dissertation die tragenden Prinzipien der europäischen Drittstaatenregulierung im Kapitalmarktrecht. Das im Zusammenhang mit der Drittstaatenregulierung wiederkehrende Gleichwertigkeitsprinzip wird im Detail analysiert. Aufgrund einer mangelnden Harmonisierung zwischen dem Recht der Drittstaaten und dem der EU vermag das Gleichwertigkeitsprinzip derzeit den ausgewogensten Ausgleich zwischen den Interessen der EU (Schutz des europäischen Kapitalmarkts und der europäischen Anleger) und dem Interesse der Drittstaatenakteure an Marktzugang zur EU und dem EWR herzustellen.

Kurzfassung (englisch)


As issuers, investors, funds and investment firms from outside the European Union (EU) and European Economic Area (EEA), so called third-country market participants, seek access to the European capital market(s), it has become part of the European legislator’s agenda to also capture those entities with their regulations. The present thesis examines how and why the European capital market regulations also apply to third-country market participants. This thesis provides an in-depth analysis of the laws those entities must comply with, as well as offering practical guidance on issues that third-country market participants must be vigilant about when they want to become active on the European capital market(s). Since an active role on more than one capital market usually leads to an accumulation of obligations in different jurisdictions, it is of utmost importance to third-country market participants to know what capital market laws are applicable to them in the EU and EEA and whether they can take advantage of specific third-country laws or exceptions.
This thesis analyses the third-country-provisions in European prospectus’ law, the European transparency obligations that apply to third-country issuers and investors, the market abuse laws and their extraterritorial application, the rules that Non-EU- Managers of Alternative Investment Funds must comply with, according to the directive on Managers of Alternative Investment Funds that came into force in 2013, the regulation of third-country investment firms under the new regulation on markets in financial instruments (so called MiFID-II-regulation) that was released in 2014 and the application of the European market infrastructure regulation regarding clearing- and trading obligations of third-country participants as well as the possibility to fulfill those through third-country central counterparties and third-country trading venues. Questions of application, supervision and enforcement of the European laws are addressed, as well as cross-border liability questions, where relevant.
The thesis ends by identifying the major principles that govern the European third-country regulations, focusing on the principle of equivalence, which the European legislator has adopted in many cases as a benchmark to assess whether market access should be granted to third-country participants. It can be concluded that due to a lack of harmonized laws on a more global level the principle of equivalence is currently the best mechanism to balance the European legislators’ interest to protect its capital market(s) as well as European investors with the third-country participants’ interest in being granted market access.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Sester, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Ruffner, Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4410

Quelle



PDF-File


dis4410.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/09/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]