Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Operationelles Risikomanagement von österreichischen Banken bei ihren Zweigniederlassungen in der Schweiz : eine empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung von operationellen cross-border Risiken

Titel (englisch)


Operational risk management of Austrian banks at their branches in Switzerland : an empirical study with strong emphasis on operational cross-border risks

Autor/Autorin


Stubenböck, Martin E.

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


08.01.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


09602020

Schlagwörter (GND)


Österreich; Schweiz; Bank; Operationelles Risiko; Corporate Governance; Auslandsgeschäft

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Operationelles Risikomanagement; cross-border Geschäftstätigkeit; Österreichische Banken in der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Freie Stichwörter (englisch)


Austria; Switzerland; operational risk management; cross-border business activity

Kurzfassung


Operationelle Risiken (OpRisiken) haben in den letzten Dekaden sehr viel an Aufmerksamkeit in Finanzinstituten erregt und dadurch zunehmend an Bedeutung gewonnen. Zahlreiche milliardenschwere Verluste wurden aufgrund von Nichtbeachtung bzw. Fehleinschätzung solcher Risiken in der internationalen Finanzbranche realisiert. Insbesondere bei einer cross-border Geschäftstätigkeit werden OpRisiken bedeutend verstärkt bzw. dadurch neue geschaffen; diese gefährden entscheidend den wirtschaftlichen Erfolg der im Ausland tätigen Banken. Trotz dieser brisanten Stellung der OpRisiken werden sie in der heutigen Finanzbranche noch nicht adäquat bankintern berücksichtigt und erfahren signifikante Akzeptanzprobleme bei (leitenden) Bankmitarbeitern. Ergo sind Banken aufgefordert ein adäquates operationelles Risikomanagement, welches auch ausländische Unternehmenseinheiten und die damit verbundenen cross-border Aspekte bzw. Anforderungen berücksichtigt, zur bankinternen Behandlung von (cross-border) OpRisiken zu installieren. Hierbei müssen die Banken (aus der cross-border Geschäftstätigkeit erwachsene) bedeutende OpRisiken fachgerecht managen und eine dafür notwendige (cross-border) Ablauf und Aufbauorganisation für beide Unternehmenseinheiten, Mutterinstitution und Zweigniederlassung, aufsetzen. Diese Dissertation leistet einen praktischen Beitrag zum Verständnis von (cross-border) OpRisiken und deren Management in Banken. Das Ergebnis der vorliegenden Arbeit sind Best Practice Empfehlungen zum Management bedeutender cross-border OpRisiken und einer ablauf- und aufbauorganisatorischen Verankerung eines (cross-border) operationellen Risikomanagements bei Zweigniederlassungen österreichischer Banken in der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Zu Beginn wird hierzu eine theoretische bankfachliche Strukturierung der vier Faktoren operationeller Risiken "Individuen, Prozesse, Systeme und Extern" erarbeitet. In der darauffolgenden empirischen Untersuchung werden bedeutende cross-border OpRisiken und das erforderliche Setup des (cross-border) operationellen Risikomanagements für Schweizer Zweigniederlassungen österreichischer Banken empirisch hinterfragt. Basierend auf diesen theoretischen und empirischen Analysen und daraus resultierenden Ableitungen bzw. Ergänzungen, werden die Best Practice Empfehlungen, welche als Ausgangspunkt für eine bankinterne Ausgestaltung des (cross-border) OpRisk Managements in diesen Banken und Grundlage für fortführende Forschungsprojekte in der Wissenschaft dienen sollen, erstellt.

Kurzfassung (englisch)


Operational risks (OpRisks) have attracted much attention within financial institutions over the last decades and have therefore become more important. Many billions worth of losses were incurred due to neglect or rather misinterpretation of such risks within the international financial industry. Especially in case of cross-border business, operational risks increase substantially or even arise due to the cross-border aspect of it; they significantly endanger the business success of banks which operate abroad. Despite the importance of operational risks, they are not considered adequately in today's financial industry and face significant acceptance problems among (senior) bank employees. Banks are therefore called on to install an adequate operational risk management, which also considers organizational company units located abroad and the related cross-border aspects and requirements, for the bank-internal handling of (cross-border) OpRisks. Here banks have to properly manage substantial operational risks (which arise due to cross-border business activities) and are forced to implement a necessary (cross-border) operational and organizational structure for both organizational company units, the parent company and the branch company. This dissertation makes a practical contribution to the comprehension of (cross-border) OpRisks and their management within banks. The final result of this dissertation are best practice recommendations for the management of substantial cross-border operational risks and for the incorporation of an operational and organizational structure of an (cross-border) operational risk management at branches of Austrian banks operating in the Swiss Confederation. Hence at the beginning a theoretical bank-related structuring of the four factors of operational risks "Individuals, processes, systems and external" is prepared. In the following empirical study substantial cross-border OpRisks and the required setup of the (cross-border) operational risk management for Swiss branches of Austrian banks are empirically analysed. The best practice recommendations are put forward based on these theoretical and empirical analyses and thereof revolutionised derivations or amendments; these recommendations can be considered a starting point for a bank-internal preparation of the (cross-border) operational risk management in banks and as basis for continuing scientific research projects.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Müller, Roland (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4309

Quelle



PDF-File


dis4309.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/16/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]