Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Konzeption und Anwendung Geschäftstreiberbasierter Simulationen in der Planung und Steuerung

Titel (englisch)


Conceptual Design and Application of Business Driver-based Simulations in Planning and Control

Autor/Autorin


Renner, Nicolas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


02.01.1987

Geburtsort



Matrikelnummer


13622543

Schlagwörter (GND)


Planung; Simulation; Steuerung; System Dynamics

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Geschäftsmodellierung; Geschäftstreiber; Planung; Simulation; Steuerung; Systemdynamik

Freie Stichwörter (englisch)


Business modeling; Business driver; control; planning; simulation; system dynamics

Kurzfassung


Eine zielführende Planung und Steuerung im komplexen und dynamischen Umfeld erfordert, dass Entscheidungsträger in Unternehmen verschiedene Zukunftspfade antizipieren und schnell auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren können. Das Controlling als Koordinator und Lieferant der notwendigen Informationen muss deshalb durch adäquate Instrumente zur flexiblen und schnellen Entscheidungsunterstützung befähigt werden. Formal-quantitative Simulationsansätze stellen ein geeignetes Instrumentarium dar, da sie die Wirkungszusammenhänge einer Entscheidungssituation offenlegen, Handlungsalternativen aufzeigen und die finanziellen Konsequenzen unmittelbar rechnergestützt quantifizieren. In der Literatur zeigt sich jedoch ein Mangel an anwendungsorientierten Konzepten zum systematischen Einsatz von Simulationen in der Planung und Steuerung. Die Forschungsarbeit nimmt dies zum Anlass und entwickelt das aus verschiedenen theoriebasierten Inhalts- und Methodenelementen konzipierte Simulationsinstrument „Geschäftstreiberbasierte Simulation“. Die Arbeit umfasst erstens die Entwicklung des Konzepts und dessen Operationalisierung durch ein Vorgehensmodell. Zweitens wird der Ansatz durch Umsetzung in konkreten Anwendungsfeldern der Planung und Steuerung validiert. Drittens werden empirische Kontextfaktoren abgeleitet, die einen systematischen Einsatz des Instruments im Planungs- und Steuerungsprozess fördern.
Empirische Fallstudien im Bereich der Top-down-Zielsetzung, der Bottom-up-Zielvalidierung sowie des unterjährigen Forecasts bestätigen die Robustheit und Flexibilität des Ansatzes. Ein nutzstiftender Einsatz des Instruments ergibt sich vor allem auf operativer Steuerungsebene, wenn die Betrachtung über die finanzielle Kennzahlenebene hinausgeht. Solche Simulationsmodelle bilden komplexe Wirkungszusammenhänge ab und berücksichtigen im Sinne einer fachbereichsübergreifenden Modellierung neben Erlös- und Kostenstrukturen beispielsweise auch Markt- und Kundeneigenschaften.
Die Kontextbetrachtung zeigt, dass der breite Praxiseinsatz von einem positiven Nutzen-Aufwand-Verhältnis gegenüber etablierten Tabellenkalkulationen und Business-Intelligence-Anwendungen abhängt. Dies wird dann erzielt, wenn die Planungskonzeption eine Treiberplanung vorsieht und so ein mittleres Aggregationsniveau in der Planung und Steuerung zulässt. Dabei müssen die vorgelagerten Treiberbeziehungen über verfügbare Datenstrukturen abgebildet werden können, damit diese als robust wahrgenommen werden. Entsprechend eignet sich das Instrument insbesondere für solche Unternehmen, die vorgelagerte Treiberbeziehungen über Preis-Mengen-Gerüste abbilden können.
Weitere Forschung sollte an den Limitationen der Arbeit anknüpfen und, unter anderem, weitere Anwendungsbeispiele in anderen Industrien erheben. Zudem sollte validiert werden, bis zu welchem Umfang Unternehmen bei einer Anwendung im Regelbetrieb in der Lage sind, sachlogische vorgelagerte Treiberbeziehungen abzubilden.

Kurzfassung (englisch)


Effective planning and control in a complex and dynamic context requires that corporate decision makers can anticipate different paths of the future and react quickly to changing conditions. Management accountants are coordinators and suppliers of necessary information and thus need to be enabled for flexible and fast decision support. This can be done by providing them with adequate tools. Quantitative simulations are a suitable range of instruments as they reveal causes and effects of a decision problem, point out choices of action, and instantly quantify the financial consequences of a decision. However, in literature there is a lack of application-oriented concepts providing for a systematic use of simulations in planning and control. The research project picks up this research gap. By integrating theory-based elements with regards to content and methodology, the simulation instrument “Business Driver-based Simulation” is being developed. The project covers the development of the concept, its operationalization by a process model, validation of the approach by application in concrete fields of use within the planning and control context, as well as an empirically-driven derivation of context factors which foster a systematic use of the instrument in practice.
The results of empirical case studies within the fields of top down-oriented ambition setting, bottom up-oriented target validation and under-the-year forecast confirm the robustness and flexibility of the approach. Beneficial use of the approach can especially be achieved on an operational level of control when the scope is widened beyond financial performance indicators. Such simulations consider complex cause and effect relations and, by not only taking into account revenue and cost structures, exhibit interdisciplinary modelling such as reflecting individual market and customer characteristics.
The findings of the context analysis demonstrate that expanded use in practice depends vastly on whether the perceived benefits of the approach exceed the perceived benefits of established instruments such as spreadsheet and business intelligence applications. It proves especially beneficial when the corporate planning concept makes driver-based planning possible and thus allows for a medium level of data aggregation in planning and control activities. To be considered robust, upstream driver relations must be mapped by available data. Consequently, the approach is especially beneficial for companies which can reproduce upstream driver relations through price to quantity data structures.
Further research should take up the research project's limitations and apply the concept in further fields of use and in further industries. Moreover, it should be examined to what extent businesses are capable of quantifying upstream driver relations.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Möller, Klaus (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schultze, Wolfgang (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.09.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4687

Quelle



PDF-File


dis4687.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/12/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]