Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Equity Valuation Using Multiples: An Empirical Investigation

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schreiner, Andreas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.01.1982

Geburtsort


Graz

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Europa; USA; Aktienbewertung; Finanzanalyse; Kennzahl; Geschichte 1996-2005

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Investition und Finanzierung; Corporate Finance; Unternehmensbewertung; Multiples

Freie Stichwörter (englisch)


Finance and Accounting; Corporate Finance; Valuation; Multiples

Kurzfassung


Die Bewertung von Unternehmen anhand von Multiples erfreut sich in der Praxis grosser Beliebtheit, jedoch mangelt es vielen Anwendern am theoretischen Verständnis was regelmässig zu groben Fehlbewertungen führt. Das vorliegende Buch befasst sich mit dieser Erkenntnislücke und entwickelt ein ganzheitliches, wissenschaftlich fundiertes Modell zur Anwendung von Multiples in der Unternehmensbewertung.

Nach der Einleitung und einem kurzen Literaturüberblick werden die zugrunde liegenden Treiber unterschiedlicher Multiples untersucht und so genannte Intrinsic Multiples aus fundamentalen Bewertungsmodellen abgeleitet. Anschliessend legt ein Überblick über gängige Market Multiples und die Kritik am Standard Multiples Verfahren die Basis für eine detaillierte Analyse der einzelnen Schritte des Bewertungsprozesses. Dabei werden Schlüsselkriterien für die Selektion von relevanten Kennzahlen sowie für die Auswahl von vergleichbaren Unternehmen für die Peer Group identifiziert und der Nutzen eines Zwei-Faktor Multiples Bewertungsmodells aus theoretischer Perspektive beurteilt.

In einer umfangreichen empirischen Studie wird gezeigt, dass Multiples grundsätzlich in der Lage sind Marktwerte mit hoher Güte zu approximieren. Im Hinblick auf die relative Bewertungsgenauigkeit zeigen die Resultate: (1) Equity Value Multiples dominieren Entity Value Multiples, (2) Knowledge-Related Multiples dominieren Traditional Multiples und (3) Forward-Looking Multiples dominieren Trailing Multiples. Für die Auswahl vergleichbarer Unternehmen suggerieren die empirischen Ergebnisse die Verwendung einer möglichst engen Industrieklassifikation. Die gängige Auffassung der Existenz von industriespezifischen Multiples kann für Trailing Multiples bestätigt werden. Bei der zusätzlichen Berücksichtigung von Forecast Daten erweist sich jedoch das Two-Year Forward-Looking P/E als das klar dominierende Multiple über alle Industrien hinweg. Übereinstimmend mit der theoretischen Beurteilung des Zwei-Faktor Modells zeigt die empirische Analyse, dass der Nutzen der Hinzunahme des P/B als zweites entscheidungsrelevantes Multiple abhängt von: (1) der Bewertungsgüte des P/B in einer spezifischen Industrie und (2) der Exklusivität des Informationsgehaltes des P/B gegenüber dem ersten entscheidungsrelevanten Multiple.

Kurzfassung (englisch)


This book is motivated by the apparent gap between the widespread usage of multiples in valuation practice and the deficiency of relevant research related to multiples. While valuing firms using multiples seems straightforward on the surface, it actually invokes several complications and open issues. To close this gap, the book examines the role of multiples in equity valuation and transforms the standard multiples valuation method into a comprehensive framework for using multiples in equity valuation.

To identify the underlying drivers of different multiples, I derive intrinsic multiples from fundamental equity valuation models. An overview of common market multiples and the standard multiples valuation method including its criticism initiates an in-depth analysis of every single step of the four-step multiples valuation process. I investigate key criteria for the selection of value relevant measures and for the identification of comparable firms, and assess the usefulness of a two-factor multiples valuation model combining book value and earnings multiples from a theoretical point of view.

In the empirical study, I find that multiples generally approximate market values reasonably well. In terms of relative performance, the results show that: (1) equity value multiples outperform entity value multiples; (2) knowledge-related multiples outperform traditional multiples in science-based industries; and (3) forward-looking multiples, in particular the two-year forward-looking P/E multiple, outperform trailing multiples. For the selection of comparable firms, the results suggest the use of a preferably fine industry definition. While I find support for the general perception that different industries are associated with different best multiples among trailing multiples, including forecast material reveals a clear dominance of the two-year forward-looking P/E multiple across industries. The results of the analysis of the properties and valuation accuracy of the two-factor multiples valuation model provide evidence for the theoretical reasoning that the usefulness of in-corporating the P/B multiple as a second decision relevant multiple into the two-factor model depends on: (1) its valuation accuracy in a specific industry; and (2) the exclusiveness of information provided over the first decision relevant multiple.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Klaus Spremann (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Thomas Berndt (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


02.04.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3313

Quelle


Andreas Schreiner (2007), Equity Valuation Using Multiples: An Empirical Investigation, Roland Berger Academic Network, DUV, ISBN: 978-3-8350-0696-6

PDF-File


dis3313.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/18/2007 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]