Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Governance mechanisms in sustainable buyer-supplier relationships

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Egle, Stefan

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.12.1980

Geburtsort



Matrikelnummer


12605143

Schlagwörter (GND)


Controlling; Transaktionskostenansatz; Nachhaltigkeit

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Lernmuster; Transaktionskostentheorie; Käufer-Lieferanten-Beziehungen; Nachhaltigkeit

Freie Stichwörter (englisch)


organizational learning patterns; transaction costs theory; buyer-supplier relationships; sustainability

Kurzfassung


Firmen stehen vor dem Problem, dass Lieferanten ihre soziale und ökologische Performance oft geschönt darstellen. Um diese Informationsverzerrung aufzulösen, werden bei neuen Lieferantenverträgen Kontrollmechanismen entwickelt, die eine verbesserte Überprüfung der Performance zulassen sollen und die Unvollständigkeit von Verträgen verringern. Gemäss Transaktionskostentheorie führen beschränkte Rationalität und mangelnde Voraussicht zu unvollständigen Verträgen. Empirische Evidenz unterstützt diese Hypothese, weist aber eine noch höhere Unvollständigkeit von Verträgen nach. Erst die zusätzliche Berücksichtigung eines Lernprozesses beim Design von Kontrollmechanismen führt zu einem theoriekonsistenten Grad an Unvollständigkeit. Die dabei auftretenden Lernmuster wurden bislang nur unzureichend untersucht.

In dieser Dissertation werden Erkenntnisse über Lernmuster aus der Entwicklungspsychologie in die Transaktionskostentheorie integriert und mit einem Strukturgleichungsmodell empirisch überprüft. Anhand einer Studie mit einem Stichprobenumfang von 125 Unternehmen wird das Auftreten eines U-förmigen Lernmusters beim Design von vertraglichen Kontrollmechanismen bei der Lieferantenauswahl getestet. Bei diesem Lernmuster werden sowohl regelbasiertes Wissen als auch spezifisches Wissen angeeignet. Über die Zeit wird spezifisches Wissen jedoch zunächst wieder verlernt, bevor es zusammen mit regelbasiertem Wissen langfristig aufgebaut wird.

Basierend auf der Organisationsliteratur werden vier Kausalketten hergeleitet und separat getestet. Es zeigt sich, dass durch erfahrungsbasiertes Lernen allgemeines Wissen in das Kontrolldesign einfliesst, wobei sich die allgemeine Erfahrung auf die verzerrte Nachhaltigkeitsperformance bezieht (#1), lieferantenspezifische Erfahrungen das Vertrauen senken, was den Kontrollbedarf erhöht (#2), eine erfahrungs- und kompetenzbasierte Lieferantenauswahl Vertrauen generiert, welches den vertraglichen Kontrollumfang senkt (#3) und eine intensive Lieferantensuche recherchebasiertes Lernen generiert, was in marktspezifischen Kontrollmechanismen resultiert (#4).

Der hochsignifikante Gesamteffekt einer Abfolge von drei Kausalketten zeigt, dass ein U-förmiges Lernmuster das Lernverhalten beim vertraglichen Kontrolldesign erklärt (Gesamteffekt = Σ Kausalketten (#1, #3, #4)): Die im Vertragsentwurf formulierten Kontrollmechanismen basieren auf der allgemeinen Erfahrung der verzerrten Nachhaltigkeitsperformance (#1), die Lieferantenauswahl generiert Vertrauen in lieferantenspezifische Versprechen, welches den vertraglichen Kontrollumfang senkt (#3), während recherchebasiertes Lernen den spezifischen Kontrollumfang steigert (#4).

Kurzfassung (englisch)


Companies face the problem that the suppliers' social and ecological performance is often sugarcoated. To resolve this information bias, these companies develop control mechanisms in new contracts with suppliers that allow an improved performance verification and reduce the incompleteness of contracts. From the perspective of transaction costs theory, bounded rationality and a lack of foresight result in incomplete contracts. Empirical evidence supports this hypothesis, indicating an even higher degree of incompleteness of contracts. Only the additional consideration of an emerging learning process leads to a theory-consistent degree of incompleteness as predicted by transaction cost theory when designing contractual controls mechanisms. However, the learning patterns that emerge during this process have remained largely unexplored.

This dissertation integrates insights about learning patterns from developmental psychology in transaction cost theory and empirically tests these insights with a structural equation model. I will demonstrate that a U-shaped learning pattern emerges when designing contractual control mechanisms during supplier selection, by means of a survey with a sample size of 125 cases. In this learning pattern, rule-based knowledge and specific knowledge are acquired. However, over the course of time, specific knowledge is initially forgotten, until rule-based and specific knowledge are eventually acquired in the long run.

Based on organizational literature, four causal chains are derived and tested separately. The results reveal that general knowledge enters control design through learning from experience, whereby general knowledge refers to biased sustainability performance (#1), learning from company-specific experience decreases trust that requires an additional need for control (#2), experience- and capability-related partner selection induces trust that reduces the need for control (#3), and intensive partner searching efforts cause searching for information that results in market-specific contractual control mechanisms (#4).

The highly significant total effect of a sequence three causal chains reveals that a U-shaped learning pattern explains the learning behavior of companies when designing contractual control mechanisms (total effect A = Σ causal chains (#1, #3, #4)): When drafting a contract, the initially formulated control mechanisms are based on the general experience of biased sustainability performance (#1), supplier selection generates trust in supplier-specific promises that lowers the use of contractual control mechanisms (#3) and searching for information increases the use of specific control mechanisms (#4).

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Möller, Klaus (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schwaninger, Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4453

Quelle


Controlling und Performance Management Schriftenreihe; Bd. 15 / ISBN 978-3-7375-7907-0

PDF-File


dis4453.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/16/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]