Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


An Entrepreneurial Perspective on Early Product Innovation Processes : The case of SME in the Swiss Energy Sector

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Hürzeler, Peter

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


17.09.1982

Geburtsort



Matrikelnummer


02600468

Schlagwörter (GND)


Innovationsmanagement; Entrepreneurship; Klein- und Mittelbetrieb; Energiewirtschaft

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Frühe Innovationsphase; KMU; Unternehmerisches Verhalten; Energiesektor

Freie Stichwörter (englisch)


Innovation Management; Entrepreneurial Behaviour; Corporate Entrepreneurship; SME; Energy Sector; Effectuation

Kurzfassung


Unter westlichen Unternehmen ist allgemein anerkannt, dass langfristiger Erfolg nur durch eine konstant hohe Innovationsleistung zu erreichen ist. Konnten in der Vergangenheit jedoch Produktinnovationen aufgrund eines guten Technologie- und Marktverständnisses strategisch geplant und erfolgreich im Wettbewerb positioniert werden, so führen regulatorische, technologische und marktliche Unsicherheiten dazu, dass solche planungsorientierten Ansätze an Wert verlieren. Der Schweizer Energiesektor ist ein Beispiel für eine solche Industrie, in welcher ehemals dominierende Unternehmen aufgrund fehlender Planungssicherheit kaum mehr innovative Produkte auf den Markt bringen. Hingegen tauchen kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) vermehrt mit Innovationen am Markt auf. Dies zeigt, dass einzelne Unternehmen einen Weg gefunden haben, auch im Angesicht hoher Unsicherheiten erfolgreich Innovationsprozesse zu initiieren. Dieses Handeln im Angesicht der Unsicherheit, welches von Schumpeter mit dem Konzept des innovativen Unternehmers in die Literatur eingebracht wurde, wird in dieser Arbeit unter dem Blickwinkel des modernen Innovationsmanagements neu beleuchtet.
Um das Themengebiet an der Schnittstelle von Innovationsmanagement und Unternehmertum zu erfassen, werden neue Entwicklungen aus beiden Bereichen zu einem theoretischen Bezugssystem kombiniert.
Es wird ein exploratives Forschungsdesign mit Fallstudien konkreter Produktentwicklungen aus dem Schweizer Energiesektor angewandt. Dabei werden grundlegende Mechanismen isoliert, welche im FFE zur Anwendung kommen. Es kann gezeigt werden, dass KMU im FFE auf eine Kombination von strategischer Planung und kreativer Kontrolle zurückgreifen. Die konkrete Ausgestaltung wird dabei entscheidend vom Ausmass und der Art der wahrgenommenen Unsicherheiten beeinflusst. Die Verbreitung der Ansätze im Schweizer Energiesektor wird zudem durch eine breite Umfrage unter KMU belegt.
Die Erkenntnisse der Studie erlauben eine neue Sichtweise auf die Frühphase des Innovationsprozesses und ein besseres Verständnis der spezifischen Verhältnisse bei KMU. In der bestehenden Literatur wird deren Handlungsweise oft als Ausdruck fehlender Rationalität interpretiert oder mit visionärem Weitblick verbrämt. Die vorliegende Arbeit stellt diesen Befund in Frage und zeigt rationale Prozesse auf, welche Ausdruck des Strebens sind, die eigene Umwelt kreativ zu beeinflussen.

Kurzfassung (englisch)


It is generally acknowledged among Western firms that long-term success can only be achieved through a constantly high innovation rate. In the past, a thorough understanding of relevant technologies and markets allowed for product innovations to be strategically planned and successfully positioned in the market. However, growing regulatory, technological and market uncertainties in some industries have led such planning-based approaches to lose much of their usefulness. The Swiss energy sector is an example of an industry where poor planning reliability has kept incumbent firms from responding to changing conditions with the introduction of innovative products. In contrast, smaller to medium sized companies (SME) increasingly emerged with innovations on the market. This shows that some firms have found ways to successfully initiate product innovation processes even under conditions of uncertainty. This action-taking in the face of high uncertainties was introduced by Schumpeter with the concept of the innovative entrepreneur and will be re-assessed in this work from the angle of modern innovation management.
In order to frame the topic at the intersection point of innovation management and entrepreneurship, new developments in both areas are combined in a theoretical framework.
An exploratory research design with case studies of tangible product innovations projects from the Swiss energy sector is adopted. By doing so, fundamental mechanisms applied in the FFE are isolated. It can be shown that SME in the FFE resort to a combination of strategic planning and creative control processes. Decisive factors for the practical design of those processes are the kind and extent of perceived uncertainties. The prevalence of the found approaches in the Swiss energy sector is shown in a broad-based survey among SME.
The insights of this study allow for a new perspective on early product innovation processes and a better understanding of the particular circumstances in SME. In extant literature, the approach of this class of firms to the FFE is often seen as an expression of their visionary foresight or a lack of rationality. The study at hand challenges this assumption, highlighting rational processes open to theoretical understanding that are an expression of a firm's aspiration to creatively shape its own environment.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Gassmann, Oliver (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Grichnik, Dietmar (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4088

Quelle



PDF-File


dis4088.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/09/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]