Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Complexity Management: Optimizing Product Architecture of Industrial Products

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Marti, Michael

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


07.09.1978

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Industrieprodukt; Produktentwicklung; Kundenorientierung; Komplexität; Integriertes Management

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Komplexitätsmanagement; Produktarchitektur; Produktstrukturierung

Freie Stichwörter (englisch)


Complexity management; product architecture; industrial products

Kurzfassung


Auf dem Gebiet des Komplexitätsmanagements erfährt das Spannungsfeld zwischen externer und interner Komplexität erhöhte Aufmerksamkeit von Theorie und Praxis. Die beiden Komplexitätsdimensionen stellen eine grosse Herausforderung für Unternehmen dar, weil sie unterschiedliche und sich oft widersprechende Massnahmen erfordern. Externe Komplexität (Kundenanforderungen, Wettbewerbskräfte etc.) drängt Unternehmen dazu, ihr Produktsortiment auszuweiten, was wiederum die unternehmensinterne Komplexität (Produktkomplexität, Organisationskomplexität etc.) steigert. Typischerweise bedingen Anstrengungen, die interne Komplexität (und damit die Komplexitätskosten) zu senken, eine reduzierte Individualisierung der Produkte. Dies erschwert aber die Aufgabe, sich von Wettbewerbern zu differenzieren.

Diese schwierige Situation verlangt nach einem Vorgehen, das externe und interne Komplexität untersucht und Handlungsempfehlungen abgibt, wie eine Balance zwischen den beiden Dimensionen erreicht werden kann. Das in dieser Arbeit vorgestellte Komplexitätsmanagement-Modell geht von der Erkenntnis aus, dass die Produktarchitektur zu einem massgeblichen Teil bestimmt, wie externe Komplexität in physische Produkte übersetzt wird. Das Modell besteht aus drei Schritten, um die Produktarchitektur zu optimieren: (1) Beurteilung strategischer Aspekte und solche des Produktlebenszyklus; (2) quantitative Untersuchung der Produktkomplexität anhand der Komplexitätsmatrix (Bewertung von Funktionalität und physischer Komplexität); (3) Ableitung von Handlungsempfehlungen, wie die Produktarchitektur optimiert werden kann (basierend auf den beiden vorhergehenden Schritten).

Das Modell wurde bei vier Industrieprodukten angewendet und konnte die Ursachen von Komplexität aufzeigen. Die Produktarchitektur wurde anhand der Funktionalität und der physischen Komplexität der Produkte optimiert, und es wurde gezeigt, dass derselbe oder sogar ein erhöhter Kundennutzen erzeugt werden kann, während weniger interne Komplexität generiert wird. Weil weniger interne Komplexität weniger Komplexitätskosten bedeutet, unterstützt das Komplexitätsmanagement-Modell Unternehmen im Bestreben nach erhöhter Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produkte.

Kurzfassung (englisch)


In the field of complexity management, the two dimensions of external and internal complexity receive special attention from theorists and practitioners alike. The two complexity dimensions pose a major challenge to enterprises because they require different and often conflicting treatment. External complexity (customer requirements, competitive forces, technological changes, etc.) pushes companies to broaden their product portfolios and introduce product variety, which in turn increases the enterprise-internal complexity (such as product complexity, organizational complexity, production complexity, etc.). Efforts to reduce internal complexity and slash the corresponding complexity costs typically require compromising the customization of products. This in turn complicates the task of differentiating oneself from competitors.

This difficult situation calls for a procedure that investigates the two dimensions of external and internal complexity and provides guidelines for action as to how the two can be balanced. The complexity management model introduced in this work is based on the reasoning that product architecture determines to a considerable extent how external complexity is translated into physical products. The model exhibits a three-step procedure to optimize a product’s architecture: (1) strategic and product life cycle aspects are assessed; (2) the product’s complexity is assessed quantitatively by means of the complexity matrix, which considers the product’s functionality and physical complexity; (3) based on the previous two steps, guidelines for action are derived as to how product architecture can be optimized.

The model was applied to four industrial products and was able to shed light on the sources of complexity. Product architecture was optimized according to the functionality and physical complexity of the products, and it was shown that the same or even increased customer benefit can be delivered while causing less internal complexity. As less internal complexity is associated with lower complexity costs, the complexity management model supports companies in their quest to increase product competitiveness.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fahrni, Fritz (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Friedli, Thomas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3352

Quelle



PDF-File


dis3352.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/07/2008 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]