Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Institutional Investing and Feedback Effects in Capital Markets

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Rous, Jan Martin

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


03.10.1984

Geburtsort


Kleve (Deutschland)

Matrikelnummer


06608657

Schlagwörter (GND)


Kapitalmarkttheorie; Portfolio Selection; Institutioneller Anleger

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Feedbackeffekte; Mean-Variance-Optimierung; Contagion; Decoupling; Momentum-Effekte

Freie Stichwörter (englisch)


Feedback effects; mean variance optimization; contagion; decoupling; momentum effects

Kurzfassung


Die Mehrheit des globalen Finanzvermögens wird heute von professionellen Asset Managern investiert, welche häufig vergleichbare Prozesse und quantitative Techniken anwenden. Dies trifft vor allem auf die strategische Asset-Allokation auf Asset-Klassen, Regionen und Währungen zu. Am weitesten vorbreitet sind hier Risiko-Rendite-Optimierungen wie der Mean-Variance-Ansatz. Die Input-Faktoren für diese Techniken werden meist über Methoden, die auf historischen Marktrenditen basieren, abgeleitet.

Ich zeige in der vorliegenden Arbeit, wie Asset Manager, die den „Industrie-Standard“ für Asset-Allokations-Optimierung auf Basis historischer Inputs nutzen, als sogenannte Feedbacktrader fungieren und signifikante Markteffekte nach sich ziehen können. Ich entwickelte dazu ein agentenbasiertes Modell, in dem „Mean Variance“ (MV) Investoren in regionalen Aktien- und Bond-Indizes gegen Fundamentalinvestoren handeln. Mit realistischen Parametern prognostiziert das Modell eine Vielzahl typischer Kapitalmarktphänomene, die über klassische Resultate zum Momentum-Trading hinausgehen. Ich zeige insbesondere, dass Marktwechselwirkungen wie Contagion oder Decoupling und Lead-Lag-Strukturen direkt mit dem Einfluss von MV-Investoren erklärt werden können.

Zur empirischen Validierung formuliere ich verschiedene Investment-Strategien und vergleiche Backtesting-Resultate nach Anwendung von Modelldaten und von realen Finanzmarktdaten. Die Ergebnisse im Modell weisen hohe Ähnlichkeit zu den Ergebnissen mit globalen Indexdaten für 1987-2014 auf. Zusätzlich zeigt sich, dass eine spezielle „Cross-Market-Momentum“-Strategie, die direkt auf Erkenntnissen des Modells basiert, sowohl im Modell als auch im realen Markt deutliche Outperformance gegenüber allen übrigen Strategien generiert.

Ich komme so zum Ergebnis, dass Feedback-Effekte durch globale Asset-Allokationsentscheidungen institutioneller Investoren eine konsistente Erklärung für eine Vielzahl moderner Kapitalmarktphänomene sind, die über die Effekte reinen Momentum-Tradings deutlich hinausgehen. Aus einer praktischen Perspektive ermöglichen die Ergebnisse Investoren die beschriebenen Feedback-Dynamiken in ihren Investmentstrategien zu berücksichtigen und zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Kurzfassung (englisch)


Today, the pre-dominant share of global financial wealth is invested via professional asset management firms, who follow comparable investment processes and use similar quantitative techniques. This is especially true for the strategic asset allocation across asset classes, regions and currencies. In this context, different types of risk-return optimization, e.g. MV style optimization, are most popular. The required input factors for these optimizations are usually derived from methods that depend on historical market returns.

I show that professional asset managers might act as feedback traders who generate significant market impact if a high share of wealth is managed via this “industry standard” of asset allocation optimization with historical inputs. Therefore, I propose an agent-based market model in which so-called Mean Variance (MV) investors trade in regional equity and bond indices against fundamental value investors. Using realistic parameters, the theoretical model predicts a rich set of real capital market properties and phenomena, which extend beyond results on momentum trading. I show that cross-market phenomena like contagion or decoupling and lead-lag structures between markets are directly linked to the special MV impact.

To test for the empirical validity, I formulate multiple investment strategies and compare back-testing results against the model output and real financial market data. I find that the results within the theoretical market model closely resemble results generated by global index data for 1987-2014. Moreover, a designated cross-market momentum strategy that directly leverages on the special multi-market relationships can outperform all other trading strategies in the model context and real markets.

I conclude that feedback effects caused by global asset allocation decisions of institutional investors is a consistent explanation for modern capital market phenomena, which significantly goes beyond mere momentum trading. From a practical perspective, the insights into investment strategies can help investors to cope with the potential feedback effects in capital markets by incorporating the dynamics in their strategies.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Frauendorfer, Karl (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Ammann, Manuel (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4558

Quelle



PDF-File


dis4558.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/23/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]