Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Firm Response to Advocacy Campaigns : A Case Study into How Campaigns Stimulate Organizational Change

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Wendelspiess, Rahel

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


10.08.1980

Geburtsort


Wettingen

Matrikelnummer


00642876

Schlagwörter (GND)


Interessenverband; Lobbyismus; Soziale Verantwortung; Unternehmen; Organisationswandel; Sinnkonstitution

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Lernende Organisation; Unternehmensverantwortung; Kampagne; Nichtstaatliche Organisation; Qualitative Methode; Fallstudie

Freie Stichwörter (englisch)


Advocacy campaign; corporation; firm response; non-governmental organization; organizational change; NGO; corporate social responsibility; qualitative method; case study

Kurzfassung


Zunehmend fordern Interessengruppen mittels Kampagnen Firmen heraus, soziale Verantwortung entlang ihrer globalen Wertschöpfungsketten wahrzunehmen. Zur Vorzubereitung schlägt Stakeholder Management proaktive Firmenstrategien vor und die Unternehmenskommunikation befürwortet Früherkennung von Issues. Grosse Aufmerksamkeit wird nicht-staatlichen Governance-Systemen geschenkt (z. B. Zertifizierung). Antworten von Firmen auf Kampagnen werden hauptsächlich in den Bereichen Firmenverantwortung, Verhaltensregeln und Reporting thematisiert. Bisher wurde organisatorische Faktoren, die Antworten von Firmen beeinflussen, wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Zudem wurden Kampagnen bisher kaum als Auslöser von organisationalen Veränderungen gesehen. Die vorliegende Studie trägt zu dieser Forschungslücke bei indem sie ein Prozessmodell, das auf der Literatur von Sensemaking in Organisationen aufbaut, auf Firmenreaktionen auf Kampagnen von Interessengruppen anwendet.

Für diese Studie wurde ein qualitativer Ansatz gewählt, weil das Thema mit dem Kontext verwoben ist. Interviews, Dokumente und Archivdaten von vier Firmen wurden für die vergleichende Fallstudie verwendet (Nestlé und Kraft aus dem Kaffee- und Blackout und Mammut aus dem Bekleidungssektor). Der Forschungsprozess beinhaltete Kategorienbildung und Indexierung gemäss qualitativer Analyse, unterstützt durch das Computerprogramm MAX qda.

Die Resultate verzeichnen beachtliche Änderungen durch offenere Firmenhaltung. Relative Veränderungen wurden bzgl. Legitimierung, Rechtfertigung, Transparenz und Verbindlichkeit identifiziert. Keine bemerkenswerten Veränderungen gab es bei der Firmenidentität und der Konsistenz. Die Resultate widerlegen Argumente, die kulturelle Transformation vorhersagen. Sie entkräften aber auch den Vorwurf Firmen vergrünen lediglich ihr Image. Die Resultate stützen Argumente, dass Kampagnen Input für organisationales Lernen sind. Weitere Studien könnten die Firmenhaltung als abhängige Variable berücksichtigen.

Kurzfassung (englisch)


Increasingly, advocacy campaigns challenge companies to take social responsibility along global supply chains. To prepare for such situations, stakeholder management argues for proactive firm strategies and corporate communications promotes early identification of issues. Much attention is given to private politics and the evolvement of global non-state governance systems (private standards and certification). Firm-level responses and outcomes of campaigns are discussed mainly as corporate social responsibility, addressing firm policy (e.g., codes of conduct) and reporting procedures. Little attention has been given so far to firm organizational-level factors that influence firm response. Also, only seldom have campaigns been addressed as triggers for organizational change. This thesis contributes to this research gap by applying a process model of firm response to advocacy campaigns that build on literature of sense-making in organizations.

A qualitative approach has been chosen to study a situation in which the issue under focus interlaces with the context. Interview, documentary, and archival data of four companies has been collected to conduct a multiple case study (Nestlé and Kraft in the coffee sector and Blackout and Mammut in the clothing sector). The research process has involved building categories for a cross-indexing procedure according to qualitative content analysis, supported by the software MAX qda.

Two types of firm changes are identified. First, categorical change is reported in more open firm posture. Second, relative change is reported in legitimation, justification, transparency, and commitment. No notable change is reported in identity orientation and consistency. The findings do not support claims of cultural transformation and they also contradict arguments that blame firms for only green-washing their image. The results support that campaigns are input for organizational learning.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Evenett, Simon (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Ruigrok, Winfried (Prof. PhD)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Staatswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.09.2010

Erstellungsjahr (yyyy)


2010

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3801

Quelle



PDF-File


dis3801.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/12/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]