Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Detecting collective intercultural competences: myth or reality?

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Laurent, Philippe

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


12.08.1955

Geburtsort


Morges

Matrikelnummer


99815284

Schlagwörter (GND)


Interkulturelles Verstehen; Gruppenidentität; Organisatorisches Lernen; Hotelfachschule; Unternehmen

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Kollektive Interkulturalle Kompetenzen; Neues ICIC Modell; Qualitative Länge-Ethnographie; Firmen- und Akademische Umfrage; Glion Institute of Higher Education GIHE

Freie Stichwörter (englisch)


Collective Intercultural Competences; New ICIC Model; Qualitative Longitudinal Auto-Ethnography; Corporate and Academia Surveys

Kurzfassung


Globalisierung läuft immer mehr auf kulturell unterschiedliche Arbeitsumgebungen hinaus und schafft Herausforderungen für Führungskräfte von Instituten und Organisationen, sowie für alle Mitarbeiter. Diese qualitative Studie erforscht die Lehren und möglichen Ergebnisse von kollektiven interkulturellen Kompetenzen, welche, sofern richtig erkannt und verbreitet, durch alle Betroffenen geschätzt werden können.

Der Autor hat diese Forschung mit drei verschiedene Einheiten geführt. Die ausführlichste mit dem Glion Institute of Higher Education (GIHE), unter Einbezug von Studierenden, Fakultätsmitglieder, akademische Direktoren, Personal und Eltern von Studierenden. Die anderen zwei Zielgruppen waren Global Academic Fraternity und Corporate Executives.

Der Autor hat aufgrund bestehender Konzepte individueller Kultureller Kompetenz ein neues Modell kollektiver Interkultureller Kompetenz entwickelt. Ziel war es, die Merkmale solcher gesammelten interkulturellen Kompetenzen in einen Lernorganisationskontext zu bringen.

Während sich heutige Debatten darauf konzentrieren, wie man interkulturelle Kompetenzen und globale Leistung einer Organisation verbinden kann, besteht ein Forschungsziel darin, wie diese Kompetenzen einen Mehrwert für Individuen und kollektive Identitäten erbringen.

Das würde voraussichtlich langfristig gesehen eine gesündere Perspektive für das Unternehmen aufzeigen und hoffentlich auch eine positive Wahrnehmung der Mitarbeiter-Vielseitigkeit und Verschiedenartigkeit fördern.

Akademische und korporative Gesellschaften müssen zuerst ein günstiges Umfeld für den Transformations-Prozess schaffen, der zu gemeinsamer Interkulturkompetenz führt. Konkrete Vorschläge beinhalten professionell ausgewählte Fakultätsmitglieder sowie ein integrativer Lehrplan. Dieser nutzt eine bestehende multikulturelle Studentenschaft, mit Unterstützung von Alumni als Vorbilder. Danach sind durch Erfahrungspraktika, multi-perspektive Kommentare (feedbacks) und alltägliche Lebenssituationen gefragt. Weitere Förderung erhält die Studie durch Unternehmen mit Niederlassungen und Geschäftsbeziehungen im Ausland sowie virtuelle interkulturellen Gruppenarbeiten.
Daraus resultieren eine höhere Identifikation mit dem Institut/Unternehmen, ein gut verankerter Sinn für gemeinschaftliches Handeln, eine bessere Selbstkenntnis, ein echter Gemeinschaftssinn als Ausdruck einer sozialverantwortlichen Einstellung.

Kurzfassung (englisch)


Globalization is resulting in increasingly culturally diverse work environments and creating challenges for the leaders of institutions or organizations, but by the same token for the entire workforce. This qualitative study explored the tenets and possible outcomes of collective intercultural competences, if properly detected, amplified and valued by various stakeholders.

The author has conducted this longitudinal research with three different entities. The most intensive empirical part was conducted within the Glion Institute of Higher Education (GIHE) community including students, faculty, academic directors, staff, and students’ parents. The other two investigated entities refer to Global Academic Fraternity and Corporate Executives.

He has made an attempt to provide sound insights into his previous research on Dual Identity Model and developed an extension from Individual Cultural Competency to Collective Intercultural Competency (ICIC) Model, to bring out the features and characteristics of such collective intercultural competences in a learning organization context.

While the recent debate has been focusing on how to relate intercultural competences and global performance of the organization, the general aim for this research has been rather to substantiate that those competences might bring additional value and legitimacy through an explicit link with individual and collective identities, as an integral part of a genuine sustainable performance. This would probably ensure a healthier perspective for the firm on a long-term basis and hopefully boost a positive perception of team versatility and diversity alike.

Academic and Corporate domains need first to create an auspicious environment for the transformative process leading to collective intercultural competency. Concrete proposals start with a well-selected faculty and integrative curricula boosting natural assets from a multicultural students’ community, with the support of Alumni role models and third cultural kids. It pursues with experiential internships, multiple perspective feedbacks and daily life confrontations, which are further enhanced within firms through abroad missions and virtual intercultural team work at all levels. Results materialize in a deeper identification to the institution they belong to, a well-anchored sense of community, a better knowledge of oneself confronted to otherness and genuine world citizenship behaviors toward social cohesion, as a sign of corporate responsibility.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Sanchez, Yvette (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.08.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4536

Quelle



PDF-File


dis4536.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/11/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]