Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Geschäftsmodelltransformation im Handel im Kontext von Cross-Channel Management

Titel (englisch)


Business Model Transformation in the Context of Cross Channel Management

Autor/Autorin


Safaric, Alexander

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


02.07.1979

Geburtsort


Waldbröl, Deutschland

Matrikelnummer


10604460

Schlagwörter (GND)


Geschäftsmodell; Strategisches Management; Electronic Commerce; Wandel; Mehrgleisiger Vertrieb

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Strategisches Handelsmanagement; E-Commerce; Multichannel; Cross-Channel; Omni-Channel; Strategischer Wandel; Geschäftsmodelltransformation; Geschäftsmodellinnovation; Wachstum; Handel

Freie Stichwörter (englisch)


Cross Channel; Omni Channel; Strategic Change; Strategic Renewal; Business Model; Business Model Transformation; Business Model Innovation; Growth; Retail

Kurzfassung


Das Smartphone und die großen Online-Händler wie Amazon haben das Konsumentenverhalten im Einzelhandel nachhaltig verändert, da jederzeit und an jedem Ort Transparenz über Produkte, Preise und Services besteht. Stationäre Händler haben mit dem Aufbau eigener Onlineshops auf die neuen Marktbedingungen reagiert; sie mussten jedoch teilweise feststellen, dass dieser Multi-Channel Ansatz keinen Wettbewerbsvorteil bietet und die Konsumenten eine Verzahnung der Kanäle fordern. Die Umsetzung dieses Cross-Channel Ansatzes stellt für viele Handelsunternehmen eine solch große Herausforderung dar, sodass einzelne Unternehmen bei diesem Vorhaben wirtschaftlich gescheitert sind. Trotz dieser hohen Praxisrelevanz sind die Erfolgsfaktoren für eine Transformation zu einem Cross-Channel Geschäftsmodell (GM) im Speziellen und für eine Geschäftsmodelltransformationen (GMT) im Allgemeinen bislang kaum empirisch erforscht. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass es in der Wissenschaft keinen etablierten theoretischen Bezugsrahmen sowie keine einheitlichen Definitionen der Konstrukte des GM und der GMT gibt.
Hier setzt die vorliegende Dissertation an und liefert einen theoretischen Bezugsrahmen für die GM-Definition auf Basis der Konfigurationstheorie sowie für die GMT-Definition auf Basis der Strategic Change und Strategic Renewal Theorie (Kapitel 4). In einer Literaturrecherche werden unterschiedliche GM-Definitionen diskutiert und eine eigene Definition abgeleitet, die anhand von fünf Komponenten und 19 Elementen konkretisiert wird (Kapitel 5). Die fünf Komponenten sind das Leistungsversprechen, das Leistungsangebot, die Leistungserstellung, das Erlösmodell und das Kostenmodell. Analog wird eine GMT-Definition vorgestellt und anhand von fünf Veränderungsperspektiven und 15 Dimensionen konkretisiert (Kapitel 6), um daraus eine Typologie von vier GMT-Typen abzuleiten.
Die GMT-Konzeption bildet die Basis für die empirische Untersuchung mittels einer Online-Befragung von 74 Handelsmanagern sowie der qualitativen Fallstudienanalyse von 21 GMTs bei neun Handelsunternehmen (Kapitel 8-10). Diese zeigen, dass GMTs unabhängig von ihrem Veränderungsumfang und -grad erfolgreich oder nicht erfolgreich sein können. Stattdessen haben die Konsistenz der GM-Komponenten untereinander sowie zur taktisch-operativen Unternehmensebene, ein ausgewogenes Erlös- und Kostenmodell, die Rolle und Fähigkeiten des Top-Managements sowie das Management der Koexistenz von altem und neuem GM wesentlichen Einfluss auf den GMT-Erfolg.
Diese Erkenntnisse münden in konkrete Empfehlungen für die Handelspraxis (Kapitel 11) aus kurz-, mittel- und langfristiger Sicht. So sind das GMT-Zielbild und -Vorgehen entlang fünf Evolutionsstufen des Cross-Channel Managements auszugestalten, um den kurz- bis mittelfristigen Unternehmenserfolg sicherzustellen. Für den langfristigen Unternehmenserfolg ist die Wahl des passenden Transformationsrhythmus ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Die Entscheidung für den richtigen von fünf möglichen Rhythmen ist in Abhängigkeit von der Unsicherheit zum GMT-Zielbild sowie von der Dringlichkeit der GMT zu treffen.

Kurzfassung (englisch)


The smartphone and large online retailers like Amazon have sustainably changed the consumer behavior in the retail industry as they provide transparency about products, prices, and services anytime and anywhere. Brick-and-mortar retailers have reacted to these new circumstances by building up an online shop but had to realize, that this multi-channel approach doesn’t provide a source of competitive advantage and that customers are requesting a seamless experience across channels. Bringing cross-channel to life is a major challenge for most retailers, which has led to bankruptcy and a market-exit in certain cases. Despite this high practical relevance, success factors for the transformation towards a cross-channel business model (BM) in the narrow sense and for business model transformation (BMT) in the broader sense have hardly been subject to empirical research yet. One of the reasons for this research gap is the lack of theoretical foundation as well as the lack of a commonly used definition for BM and BMT.
This research paper aims at filling theses gaps and provides a theoretical foundation for defining BM based on configuration theory and for defining BMT based on Strategic Change and Strategic Renewal theory (Chapter 4). Based on a thorough literature research different BM definitions are discussed and an own BM definition derived, which is elaborated based on five components and 19 elements (chapter 5). These five components are the customer value proposition, the value offer, the value creation, the revenue model and the cost model. Similarly, a definition for BMT is suggested and detailed based on five change perspectives and 15 dimensions (chapter 6), which are used to develop a GMT typology with four GMT types.
The BMT concept sets the basis for the empirical research based on an online survey of 74 retail managers as well as 21 case studies at nine retail companies (chapters 8-10). The investigation shows, that BMTs can be successful independent from the scope and scale of change. Rather the consistency between the BM components and towards the tactical and operational level of the company, a balance between the revenue and cost model, the role and capabilities of the top management as well as the management of the coexistence of the old and the new BM have a significant impact on the success of a BMT.
These findings lead to concrete recommendations for retail managers from a short, medium and long term perspective (chapter 11). The BMT target picture and the BMT process have to be defined along five cross-channel evolution steps to ensure the short and medium term success of the company. In addition and to ensure long term company success, the rhythm of change across multiple BMTs is a key success factor. The right decision for one out of five rhythms has to be driven by the uncertainty with regards to the BMT target picture and by the urgency of change.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rudolph, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Müller-Stewens, Günter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.09.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4623

Quelle



PDF-File


dis4623.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/22/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]