Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Heterogeneity in Macroeconomics and its Implications for Monetary Policy

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schnell, Fabian

Unter Mitarbeit von


Föllmi, Reto (Prof. Dr.); Minsch, Rudolf (Dr.)

Geburtsdatum


28.04.1984

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer


03607785

Schlagwörter (GND)


Geldpolitik; Strukturwandel; Kapitalproduktivität; Konjunkturzyklus; Preisbildung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Heterogene Firmen; Kapitalallokation; Produktivität; Konjunkturzyklen; Preissetzungsverhalten

Freie Stichwörter (englisch)


Monetary Policy; Heterogeneous Firms; Structural Change; Capital Allocation; Productivity; Business Cycles; Price Setting Behavior of Firms

Kurzfassung


Diese Dissertation beschäftigt sich mit den makroökonomischen Konsequenzen der Annahme heterogener Firmen. Die geldpolitischen Implikationen stehen dabei im Vordergrund. In den ersten beiden, theoretisch ausgerichteten Kapiteln liegt der Fokus auf der Tatsache, dass Firmen unterschiedlich produktiv sind. Anhand eines entsprechenden Modells wird aufgezeigt, dass Geldpolitik, durch die Beeinflussung von Realzinsen, die Allokation von Ressourcen mittelfristig verzerren und damit die wirtschaftliche Erholung nach einer Rezession verzögern kann. Dies liegt daran, dass sich relativ unproduktive Firmen aufgrund der günstigen Refinanzierung im Markt halten können. Das zweite Modell legt den Fokus auf die kurzfristigen Implikationen unterschiedlicher Produktivität und zeigt einen Verstärkungsmechanismus von Technologieschocks. Erhöhter Wettbewerb nach einem positiven Schock zwingt relativ unproduktive Unternehmen aus dem Markt auszutreten, was die Durchschnittsproduktivität erhöht. Allerdings senkt dies auch die Attraktivität des Markteintritts, da eine Firma nun relativ produktiver sein muss, um Gewinn zu erwirtschaften. Dominiert der erste Effekt, ergibt sich ein Verstärkungsmechanismus. Das dritte Kapitel untersucht empirisch das Preissetzungsverhalten von Firmen. Es zeigt sich, dass zeitbezogene Faktoren (z.B. Zeitspanne zwischen Preisänderungen) einen kleineren Einfluss auf Wahrscheinlichkeit und Ausmass einer Preisänderung haben, als situationsbezogene (z.B. relative Marktposition). Eine Aufwertung des Schweizer Frankens führt bei den untersuchten Firmen (nicht-handelbare Dienstleistungen) zu höheren Preisen. Schliesslich zeigt sich, dass sich eine Erhöhung der MwSt. überproportional in der Anpassung der Preise niederschlägt, obwohl die Kosten, aufgrund der Abzugsmöglichkeit von Vorleistungen, nur proportional steigen. Alle diese Resultate sind relevant für die Geldpolitik.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation contributes to the growing literature addressing firm heterogeneity in macroeconomic research by focusing on the associated implications for monetary policy. Two theoretical models are developed that show new potential effects of heterogeneous productivity across firms on macroeconomic dynamics. The first model indicates that monetary policy, by influencing real interest rates, can distort the allocation of production resources across firms in the medium-run and therefore potentially delay economic recovery after a negative macroeconomic shock. The second model introduces a new amplification mechanism of exogenous technology shocks based on endogenous firm entry and heterogeneous productivity. Increasing competition after a positive shock forces less productive firms to leave the market, leading to higher a average productivity. This development, in turn, decreases the desirability of market entry. Depending on the dominating of these two effects, the model implies an acceleration or a deceleration effect. Moreover, monetary policy can influence this channel as it has an impact on firms' production costs but also on the costs of market entry. In the empirical part of the dissertation, the price setting behavior of firms is analyzed. It is shown that time-dependent, relative to state-dependent, factors play a small role with respect to the probability and the size of a price change. Furthermore, for the firms in the data set (non-tradable services), an appreciation of the Swiss franc leads to an increase in the probability of a positive price change and, to a lesser extent, in the size of price changes. Singling out one policy measure, it can be shown that an increase in the VAT is over-proportionally reflected in prices, although the costs of the concerned producers increase only proportionally due to the deductibility of input costs. All these findings can be of particular relevance to monetary policy.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Föllmi, Reto (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Kugler, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Audrino, Francesco (Prof. PhD); Cozzi, Guido (Prof. PhD)

Fachgebiet


Economics and Finance (PEF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4387

Quelle


Springer Gabler, Wiesbaden 2015

PDF-File


dis4387.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/17/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]