Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Managing Regulatory Involvement on Corporate Strategy and Structure

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Frankenberger, Sebastian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


26.05.1973

Geburtsort


München (Deutschland)

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


E.ON-Energie AG; E.ON-Ruhrgas AG; Strategisches Management; Unternehmensplanung : Strategische Planung; Regulierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Corporate strategy; Strategieprozess; Regulierungsmanagement; Politische Strategie; Marktstrategie; Marketingstrategie

Freie Stichwörter (englisch)


Corporate strategy; strategy process; regulatory management, neo-institutional theory; political strategy; market strategy

Kurzfassung


Die Doktorarbeit hat zum Ziel, bestehende Forschung zum Strategieprozess weiterzuentwickeln durch eine bessere und explizite Berücksichtigung externer, regulativer Akteure für die Formierung von Strategien. Während die unterschiedlichen Rollen von Akteuren innerhalb des Unternehmens schon vielfach untersucht wurden, wurden externe Akteure noch nicht ausreichend untersucht. Diese Doktorarbeit versucht diese Lücke zu schließen. Basierend auf einer explorativen, retrospektiven Langzeit-Fallstudie über den deutschen Energiekonzern E.ON untersucht die Arbeit drei angrenzende Forschungsfragen: Erstens, untersucht sie die Frage ob Strategieformierung, dargestellt als Folge von Ressourcenallokationen eines Unternehmens durch regulative Akteure beeinflusst wird. Zweitens untersuchen wir wie Strategieformierung beeinflusst wird im Sinne von internen Anpassungen an Strategie und Struktur. Und drittens untersuchen wir die extern gerichteten Strategien, die das Ziel verfolgen, ihrerseits die Umweltbedingungen zu beeinflussen. Dabei verwenden wir eine neo-institutionalistische Perspektive um die Formierung von Strategien zu untersuchen. Zudem werden Ergebnisse zwischen zwei unterschiedlichen regulative Initiativen (Marktöffnung und Emissionshandel)und zwei Sub-Analyseeinheiten (E.ON Energie und E.ON Ruhrgas) verglichen. Nachdem wir zunächst Kontext-spezifische Hypothesen bzgl. der drei oben genannten Forschungsfragen entwickeln, generalisieren wir die Ergebnisse auf einem höheren theoretischen Niveau. In Kürze liefert diese Arbeit folgende vier Erkenntnisse: (1) Regulatorische Akteure beeinflussen die Unternehmensstrategie. Konkreter gesagt geht die Konsistenz zwischen Ressourcenallokation und offizieller Strategie zurück wenn sich ein Regulator vom "Beschützer" zum Change Agent wandelt.(2) Interne Anpassungen sind abhängig von der empfundenen Opportunitätsstruktur der regulativen Initiative. Wenn diese als Chance wahrgenommen wird, dominieren Anpassungen am strategischen Konzept und der Portfoliokonfiguration. Wenn sie als Gefahr wahrgenommen wird, dominieren Anpassungen der Managementsysteme und des Organisationsdesigns. (3) Externe Strategien hängen von der gleichen Kontextvariable ab: Wenn regulative Initiativen als Chance wahrgenommen werden, wird Konsens-orientierten Strategien wie Information, konstruktive Verhandlung und Partnerschaft eine größere Bedeutung beigemessen. Wenn sie als Gefahr wahrgenommen werden, wird stärker auf Konfliktstrategien wie Verzögerung und Manipulation gesetzt. (4) Integriertes Management das interne Anpassungen (Marktstrategien) und externe Strategien (Nicht-marktliche oder politische Strategie) verknüpft, ist der beste Weg regulatorische Einflussnahme zu managen. Durch Nicht-marktliche Strategien können Unternehmen institutionelle Prozesse beeinflussen, die ihren Handlungsspielraum einschränken. Durch ihre Marktstrategien können sie Ihr bestehendes Geschäft innerhalb der institutionellen Grenzen optimieren (z.B. durch Kundenservice, Brand Building, oder Effizienzsteigerungen).

Kurzfassung (englisch)


This dissertation aims to contribute to strategy process research by explicitly integrating external, regulatory actors into strategy formation. While actors within the firm have received significant attention in previous research, external actors have not been sufficiently considered. This dissertation is designed to fill this research gap. Based on an exploratory, longitudinal, retrospective case study on the German energy utility E.ON, the study examines three related research questions. First, we ask if strategy formation as represented by corporate resource allocations is influenced by regulatory actors. Second, we explore how strategy formation is impacted in terms of internal alignments of corporate strategies and structures. And third, we elaborate on the corporation?s externally directed response strategies in order to reversely influence its environment. Utilizing a neo-institutional perspective on strategy formation, and comparing results across two regulatory initiatives (market opening and emission trading) and two sub-units of analysis (E.ON Energie and E.ON Ruhrgas), we first developed context-specific propositions related to the three distinct research questions. Then, we generalized our findings on a higher theoretical level. In brief, this dissertation presents four major contributions: (1) Regulatory actors affect strategy formation. In particular, and in a situation when a regulator changes from protecting the firm to promoting change, the consistency between resource allocations and the official concept of corporate strategy decreases when regulatory involvement increases. (2) Internal alignments are contingent upon the perceived opportunity structure of a regulatory initiative. When perceived as an opportunity, adjustments to the concept of corporate strategy and to portfolio configuration are dominant. When perceived as a threat, internal alignments focus on management systems and organizational design. (3) Externally directed responses depend on the same contextual variable: If regulatory initiatives are perceived as an opportunity, consensus-oriented strategies of information, negotiation, and partnering dominate. If they are perceived as a threat, external responses focus on resistance-oriented strategies of deferment and manipulation. (4) Integrated management combining internal alignments (market strategies) and externally directed responses (non-market or political strategies) represents an appropriate way of managing regulatory influences. Through non-market strategies, corporations may influence institutional processes that impact their scope of operations. Through their market strategies, they can optimize their business within institutional boundaries (e.g., through customer service orientation, brand building, or efficiency improvements).

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Müller-Stewens, Günter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Dyllick, Thomas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


03.04.2006

Erstellungsjahr (yyyy)


2006

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3157

Quelle



PDF-File


dis3157.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 11/15/2006 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]